Montag, 14. Dezember 2020

Kontrollen: 3 Personen betrunken am Steuer erwischt, 9 Führerscheine entzogen

Am Wochenende hat die Polizei zahlreiche Straßenkontrollen an den Hauptverkehrsadern des Landes durchgeführt. Dabei wurden 95 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung festgestellt, welche mit dem Entzug von Führerscheinen und dem Abzug von insgesamt 259 Führerscheinpunkten bestraft wurden. 3 Personen wurden außerdem in betrunkenem Zustand am Steuer erwischt.

3 Personen wurden betrunken am Steuer erwischt.
Badge Local
3 Personen wurden betrunken am Steuer erwischt. - Foto: © shutterstock
Am Nachmittag des vergangenen Samstags zogen die Ordnungshüter in Bruneck einen SUV Range Rover aus dem Verkehr. Die darauffolgende Alkoholkontrolle ergab, dass der 55-jähriger Fahrer ganze 2,09 Promille im Blut hatte; ein Wert, der viermal höher ist als zulässig. Zudem stellte sich heraus, dass dem Mann bereits in der Vergangenheit der Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer entzogen worden war. Der 55-Jährige wurde angezeigt und muss wohl mit einer saftigen Bestrafung rechnen: Neben des erneuten Führerscheinentzugs ist eine Geldstrafe von bis zu 6000 Euro sowie eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr möglich.

Ein weiterer Fall ereignete sich in der Nacht auf Sonntag, als die Polizei auf der SS42 einen Fahrer im Zuge einer gewöhnlichen Kontrolle aufhielt. Es stellte sich heraus, dass der 24-Jährige einen Blutalkoholgehalt von 0,55 Promille hatte. Dem Mann wurde daraufhin eine Geldstrafe von 544 Euro verhängt und der Führerschein entzogen.

Darüber hinaus muss ein Mann mit hohen Strafen rechnen, der am vergangenen Mittwoch auf der Mebo bei Terlan in einem Unfall verwickelt war. Denn wie sich bei einer Alkoholkotrolle herausstellte, hatte der 48-jährige Fahrer eines kürzlich zugelassenen Fahrzeugs der Marke Tesla einen dreimal höheren Alkoholgehalt im Blut als zulässig, und zwar 1,54 Promille. Die Strafen für dieses Vergehen könnten gravierend ausfallen: Möglich sind der Widerruf der Fahrerlaubnis, eine Geldstrafe von bis zu 12.000 Euro und eine Haftstrafe von 2 Jahren.


stol