Montag, 10. Februar 2020

„Massaker“ bei Rotwildabschuss in Nordtirol

Wegen des Abschusses von 33 Stück Rotwild in Kaisers (Bezirk Reutte) in Nordtirol zur Bekämpfung von TBC ist eine Kontroverse über die Vorgehensweise entstanden. Die Tiere wurden in einem Wildgatter erlegt, laut dem Land dauerte der Vorgang nur wenige Minuten und verlief „tierschutzgerecht“ und „schonend“. Der Bürgermeister von Kaisers sprach hingegen gegenüber dem ORF Tirol von einem „Massaker“.

33 Tiere wurden erlegt.
33 Tiere wurden erlegt. - Foto: © APA (dpa) / UNBEKANNT

apa

Alle Meldungen zu: