Dienstag, 20. März 2018

Korruptionsfall: Mitarbeiter mit sofortiger Wirkung entlassen

Mit Montag wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft der Hausarrest gegen einen Mitarbeiter des Sanitätsbetriebs, Marco Facchini, verfügt. Der Fall war bereits vor Monaten bekannt geworden. Der Sanitätsbetrieb hat am Dienstag schließlich die sofortige Entlassung des Mitarbeiters verfügt.

Der Sanitätsbetrieb hat am Dienstag die sofortige Entlassung des Mitarbeiters verfügt.
Badge Local
Der Sanitätsbetrieb hat am Dienstag die sofortige Entlassung des Mitarbeiters verfügt. - Foto: © shutterstock

Bereits nach Bekanntwerden der Ermittlungen im November letzten Jahres war der geschäftsführende Direktor des Amtes für Bauwesen von seiner damaligen Arbeitstätigkeit entbunden und einem anderen Aufgabenbereich zugeordnet worden. Nunmehr war für die Ermittlungsbehörden die Beweislast so klar, dass der Hausarrest verfügt worden ist. Wie vom Gesetz vorgesehen hat des Sanitätsbetrieb am Montag den Mitarbeiter vom Dienst suspendiert. (STOL hat berichtet)

Am Dienstagvormittag ist im Dringlichkeitsweg die Disziplinarkommission des Sanitätsbetriebs zusammengekommen, um den Fall des am Bozner Krankenhaus tätigen Geometers, den ehemaligen geschäftsführenden Direktor des Amtes für Bauwesen, zu behandeln.

Sofortige Entlassung verfügt

Die Kommission hat einstimmig die sofortige Entlassung des Mitarbeiters verfügt, auch und vor allem aufgrund des enormen Imageschadens gegenüber dem Südtiroler Sanitätsbetrieb durch die am Montag in mehreren lokalen und nationalen Medien veröffentlichten Videoaufnahmen, auf denen der Empfang eines Kuverts zu sehen war, welches vorab von einer Person übergeben wurde, und aus dem später eine bestimmte Menge an Bargeld entnommen wurde.

Die definitive Verwaltungsmaßnahme wurde dem Betroffene bereits zugestellt und die Personalabteilung des Gesundheitsbezirks Bozen wurde zur konkreten Umsetzung aufgefordert.

stol

stol