Dienstag, 31. März 2020

Krankenhaus auf Mailänder Messegelände in Betrieb

In der Lombardei wird mit Hochdruck daran gearbeitet, neue Plätze auf den Intensivstationen der Krankenhäuser zu schaffen. So wurde am Dienstag das neue Spital eingeweiht, das auf dem ehemaligen Messegelände aufgebaut worden ist.

„Sollte im Oktober eine neue Epidemiewelle kommen, werden wir nicht unvorbereitet sein“, erklärte Gallera.
„Sollte im Oktober eine neue Epidemiewelle kommen, werden wir nicht unvorbereitet sein“, erklärte Gallera. - Foto: © AFP / MIGUEL MEDINA
Das neu aufgebaute Spital bietet 350 Betten. Die ersten 24 Plätze auf der Intensivstation sollen am kommenden Montag in Betrieb genommen werden.

„Die Lombardei hat nie aufgegeben, gute Behandlungen zu garantieren, auch wenn es so schien, dass es auf den Intensivstationen keine Plätze mehr gab“, sagte der lombardische Gesundheitsbeauftragte, Giulio Gallera, im Gespräch mit dem TV-Sender „Canale 5“.

Das für den Coronavirus-Notstand errichtete Spital soll auch Patienten anderer Regionen Italiens, sowie anderer Länder dienen. „Sollte im Oktober eine neue Epidemiewelle kommen, werden wir nicht unvorbereitet sein“, erklärte Gallera.

Inzwischen wurde eine zweite Coronavirus-Abteilung in der Mailänder Klinik San Raffaele eröffnet. Zugleich wird rund um die Uhr für die Einweihung eines Feldkrankenhauses auf dem Messegeländer der lombardischen Stadt Bergamo, Epizentrum der Epidemie in Italien, gearbeitet. 104 aus Russland eingetroffene Ärzte und Krankenpfleger sollen in diesem Feldkrankenhaus eingesetzt werden.

In Italien ist am Montag die Zahl der Coronavirus-Todesopfer gestiegen, jene der Neuinfizierten sank jedoch, was Experten optimistisch stimmt. Die Zahl der Coronavirus-Toten innerhalb von 24 Stunden kletterte um 812 auf insgesamt 11.591 Tote. Dies liegt über dem Zuwachs der vergangenen 2 Tage, teilte der Zivilschutz mit.

Die Zahl der Infizierten in Italien stieg um 4050. Insgesamt stieg die Zahl der momentan mit Corona infizierten Personen damit auf 75.528. Der Anstieg war der niedrigste seit Tagen. 3981 Patienten lagen auf der Intensivstation. 43.752 positiv getestete Patienten befanden sich in Heimisolierung, 14.620 Personen waren inzwischen genesen.

apa