Montag, 8. März 2021

Krankenschwester stirbt nach Impfung: Bisher kein Zusammenhang gefunden

Der Tod einer Krankenpflegerin des Landesklinikums Zwettl mehrere Tage nach einer Corona-Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca wird keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen. Die Staatsanwaltschaft Krems verneinte laut ihrem Sprecher Franz Hütter vom Montag die Einleitung eines Verfahrens.

Das AKH und das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) haben bisher keinen Zusammenhang zwischen dem Ableben der Frau und dem Impfstoff hergestellt. In wenigen Wochen wird das Obduktionsergebnis bekannt sein. - Foto: © APA/afp / TIZIANA FABI









apa