Montag, 31. August 2020

Krokodilsichtung in Deutschland: Badeverbot

Wegen eines möglicherweise in dem Flüsschen Unstrut schwimmenden Krokodils ist im Burgenlandkreis im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt am vergangenen Wochenende ein Badeverbot erlassen worden. Das Verbot gelte vorsorglich bis zum 6. September, teilte der Landrat des Burgenlandkreises, Götz Ulrich, in Naumburg mit.

Angeblich soll in einem Fluss in Sachsen-Anhalt ein Krokodil gesichtet worden sein (Symbolbild).
Angeblich soll in einem Fluss in Sachsen-Anhalt ein Krokodil gesichtet worden sein (Symbolbild). - Foto: © Shutterstock
Demnach dürfe niemand zwischen der Landesgrenze zu Thüringen bei Wendelstein und der Einmündung in die Saale am Blütengrund bei Naumburg in den Fluss gehen. Einsatzkräfte suchten seit Freitagfrüh nach einem lebenden Krokodil in dem kleinen Fluss im Süden von Sachsen-Anhalt.

Groß angelegte Suchaktion

Zuvor gab es 2 Hinweise von Zeugen, die angeblich ein Reptil in der Nähe des Ortes Laucha an der Unstrut gesehen haben wollen. Die Polizei nahm die Meldungen ernst. Die Schleusen in Trösdorf und Wetzendorf wurden daraufhin vorübergehend geschlossen.

In einer großangelegten Suchaktion war die Wasserschutzpolizei mit einem Boot auf dem Fluss im südlichen Sachsen-Anhalt unterwegs, auch aus der Luft wurde gesucht. Bisher blieb die Suche nach dem Reptil aber erfolglos und wurde daher vorübergehend eingestellt, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag sagte. Hinweise auf den Aufenthaltsort des Reptils würden aber dennoch weiterhin entgegengenommen.

Zahlreiche Gerüchte um Herkunft des Tieres

In den vergangenen Tagen habe es zahlreiche Gerüchte in der Region gegeben, sagte Götz. Unter anderem wurde gemutmaßt, dass aus dem Erlebnistierpark Memleben in Kaiserpfalz – in der Nähe der Unstrut – ein Reptil ausgebrochen sein könnte. Das habe sich nicht als wahr erwiesen, weil es keine Krokodile im Tierpark gebe, erklärte Ulrich.

Auch Gerüchte, dass es sich um ein Krokodil, das vor Jahrzehnten nach Karsdorf – ebenfalls an der Unstrut und nur wenige Kilometer vom vermeintlichen Fundort des Reptils entfernt – kam, handeln könnte, konnten nicht bestätigt werden.

apa/dpa