Sonntag, 15. Oktober 2017

Kundgebung in Bozen im Gedenken an Adan

Am Sonntag 14. Oktober haben sich in Bozen an die 300 Personen versammelt, um des gestorbenen kurdischen Jungen zu gedenken.

An der Kundgebung am Samstag im Bozen nahmen an die 300 Personen teil. - Foto: Facebook / SOS Bozen
Badge Local
An der Kundgebung am Samstag im Bozen nahmen an die 300 Personen teil. - Foto: Facebook / SOS Bozen

Unter dem Slogan "Nessuno è illegale / Niemand ist illegal" haben sich mehrere Freiwilligenorganisationen versammelt, Ärzte ohne Grenzen, Mitglieder der kurdischen Gemeinschaft in Bozen und zahlreiche Bürger der Landeshauptstadt, so berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Critelli-Rundschreiben und Stocker in der Kritik

Matteo De Checchi von SOS Bozen beschuldigte „die reichste Provinz Italiens, die Schwächsten auf der Straße zu lassen, wie im Fall dieses Jungen“, und forderte den Widerruf des umstrittenen Critelli-Rundschreibens sowie den Rücktritt der Landesrätin Martha Stocker.

Abschiebung aus Schweden wird untersucht

Für Giovanni di Cera von „Ärzte ohne Grenzen“ ist „die Antwort Bozens auf die Aufnahme von Personen in Not nicht adäquat.“ RAI Südtirol teilt mit, dass die schwedischen Behörden in der Zwischenzeit den Asylantrag von Adans Familie nochmals untersuchen, um zu klären, wie es zur Abschiebung der Familie kommen konnte.

stol/bet

stol