Samstag, 08. August 2020

Kuriose Verfolgungsjagd: Wildschwein klaut nacktem Mann Habseligkeiten

Neugierige Wildschweine treffen am Berliner Teufelssee im Grunewald auf Badegäste: Bilder in sozialen Netzwerken zeigen, wie ein nackter Mann auf einer Wiese einem weiblichen Wildschwein – einer Bache – und 2 Jungtieren hinterherrennt.

Der nackte Mann jagte dem Wildschwein hinterher.
Der nackte Mann jagte dem Wildschwein hinterher. - Foto: © privat
Das Tier, das wohl auf Nahrungssuche war, hat eine gelbe Tüte im Maul, die dem Mann gehörte – darin soll sich ein Laptop befunden haben. Das schreibt eine Nutzerin eines sozialen Netzwerkes, die die Bilder teilte und dafür nach eigenen Angaben die Erlaubnis des Nackt-Jägers eingeholt hatte. Er habe schallend gelacht, als sie ihm die Fotos gezeigt habe. Auch andere Badegäste verfolgten die Szene mit staunenden und lachenden Gesichtern.

Derk Ehlert von der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt sprach am Freitag von einer interessanten Begegnung, die es in der Hauptstadt in nicht ganz so kurioser Form aber immer wieder gebe. Da sich die beliebte Badestelle am Teufelssee mitten im Wald befinde, sei es nicht verwunderlich, dass sich Mensch und Tier dort begegnen. „Wenn Menschen Essen mit an den See bringen, können die Tiere das aus 1000 Meter Entfernung riechen.“

Begegnung war nicht ganz ungefährlich

Das Wildschwein sei es vermutlich gewohnt, in Plastiktüten Nahrung zu finden. Da viele Leute abends Reste liegen ließen, kämen in der Dunkelheit auch Füchse, Waschbären, Marder und Dachse zur Nahrungssuche ans Ufer, sagte Ehlert. Und im Sommer sei eine solche Begegnung auch vor Einbruch der Dunkelheit nicht unwahrscheinlich: Die Tiere wüssten, dass es in den früheren Abendstunden mehr Futter abzugreifen gebe. Die Jungtiere (Frischlinge) seien vermutlich zum Lernen bei der Nahrungssuche dabei gewesen.

Die Begegnung sei für den nackten Mann nicht ganz ungefährlich gewesen. Denn ein bedrohtes Wildschwein wisse sich zu verteidigen, sagte Ehlert. „Vor allem wenn es denkt, dass ihm seine Nahrung weggenommen wird.“ Eine Bitte richtete der Sprecher der Senatsverwaltung für Umwelt an die Berliner: „Bitte lassen Sie Ihren Müll und Ihre Nahrungsmittel nicht am Wasser oder im Wald.“

dpa