Montag, 01. März 2021

KVW trifft BZG: Vinschger und globale Themen im Blick

Virtuell statt persönlich ist das Gebot der Stunde. Das heißt aber nicht weniger produktiv. Der beste Beweis war das Treffen der KVW-Spitze im Vinschgau mit dem neu gewählten Bezirkspräsidenten Dr. Dieter Pinggera und der politischen Referentin für Soziales im Vinschgau Roselinde Gunsch-Koch.

KVW trifft BZG: das Krankenhaus Schlanders im Themenfokus (Foto Wieser) © ugc / Josef Bernhart
Badge Local
KVW trifft BZG: das Krankenhaus Schlanders im Themenfokus (Foto Wieser) © ugc / Josef Bernhart - Foto: © Josef Bernhart
Das Online-Meeting fand am Abend des 24. Februar 2021 statt. Die Themen reichten vom Krankenhaus Schlanders mit seinen Diensten, dem Vormerksystem über die Hausärzte im Tal bis hin zum Corona-Impfplan. Daneben wurde über die Asylbewerber-Unterkünfte im Tal gesprochen, das EU-Kompetenzzentrum in der Bezirksgemeinschaft sowie den Postdienst.

Vor allem das Krankenhaus Schlanders ist ein stetes Thema. Nach einem harten und zähen Kampf in der vorherigen Legislaturperiode, hat der aktuell zuständige Landesrat für Gesundheit wieder etwas Ruhe in die peripheren Strukturen gebracht. So steht das Krankenhaus Schlanders von seinen angebotenen Dienstleistungen heute sehr gut da, würde auch der ärztliche Leiter Dr. Robert Rainer bestätigen. Auch bei der Privatisierung des Reinigungsdienstes zeichnet sich ein Zwischenerfolg ab, sagte Dieter Pinggera. Die Situation mit den Hausärzten ist hingegen durchwachsen. Nicht überall könne man von einer für alle Bevölkerungsteile zufriedenstellenden Lösung sprechen. Vor allem dann nicht, wenn sich Ärzte sprachlich schwer tun, mit den Patienten zu kommunizieren.



Was die Unterkünfte für Menschen in schwierigen Lebenslagen betrifft, so ist vor allem das diesbezügliche Konzept für die Wohnungssuche zu begrüßen, so der KVW. Damit könne vielen geholfen werden, Migranten ebenso wie anderen Bedürftigen. Eine positive Einrichtung auch für Vereine ist das EU-Kompetenzzentrum in der Bezirksgemeinschaft. Dieter Pinggera und Roselinde Gunsch-Koch wollen hierzu auch den KVW miteinbeziehen, wenn es um die Suche nach zukunftsfähigen Themen geht, die gefördert werden sollen.



Schließlich wurde der Postdienst thematisiert. Hier hat inzwischen vor allem Kammerabgeordneter Albrecht Plangger in Rom viel erreicht. So sind die 30 Stellen an Briefträgern bis auf eine einzige besetzt und auch die Öffnungszeiten der Hauptpostämter sollen wieder ausgeweitet werden. Besorgt zeigten sich zum Abschluss der virtuellen Aussprache sowohl der KVW als auch die politischen Vertreter über eine Entwicklung, die international einzudämmen wäre. Gemeint ist das enorm gewachsenen Online-Shopping. Damit werden lokale Anbieter geschwächt, das stationäre Angebot verschwindet, Ortskerne verwaisen und die Umweltbelastungen nehmen zu. Wenn die neue Normalität hier nicht auch ein neues Bewusstsein bringt, hat die Pandemie am Ende nicht nur zu großen gesundheitlichen Problemen geführt.

josef bernhart