Mittwoch, 13. November 2019

Lage beruhigt sich

Die Lage in Südtirol hat sich etwas stabilisiert, da der Schneefall fast überall aufgehört hat, fasst der Leiter des Lagezentrums bei der Berufsfeuerwehr Marco Baldasso am Mittwochabend zusammen.

Die Räumungsarbeiten seitens der Mitarbeiter des Landesstraßendienstes liefen auf Hochtouren.
Badge Local
Die Räumungsarbeiten seitens der Mitarbeiter des Landesstraßendienstes liefen auf Hochtouren. - Foto: © LPA/Landesstraßendienst

Noch immer sind zahlreiche Abnehmer ohne Strom, derzeit gibt der Stromverteiler Edyna deren Zahl mit über 10.000 besonders im Pustertal, Gadertal, Eisacktal und in einem kleinen Gebiet des Eggentales an. Auch viele Handynetze funktionieren nicht.

Betroffen ist vor allem die südöstliche Landeshälfte. Zwei Hochspannungsleitungen von Terna zwischen Bruneck und Brixen bzw. zwischen Bruneck und Toblach sind ausgefallen.

Im Laufe des Mittwochabends konnten die Probleme in einigen Teilen des Pustertals behoben werden, so war Niederrasen gegen 19 Uhr wieder mit Strom versorgt.

Feuerwehrhallen und Stellen des Weißen Kreuzes besetzt

Alle Feuerwehrhallen und die Rettungsstellen des Weißen Kreuzes in den stromlosen Ortschaften im Pustertal und im Gadertal werden besetzt und stehen für Notfälle zur Verfügung.

Die reguläre Stromversorgung im Krankenhaus Bruneck ist ausgefallen, derzeit wird ein internes Notstromaggregat verwendet, deren Treibstoffversorgung noch bis Donnerstag gesichert ist.

Techniker der Edyna mussten zum Teil von Autos der Freiwilligen Feuerwehren mit Blaulicht eskortiert werden, um zu ihrem Einsatzort zu gelangen.

Zig Straßen noch gesperrt


Die Straßen ins Grödner Tal sind zum Teil gesperrt. Das Gadertal war bis zum Abend abgeschnitten. Auch im Gadertal sind die Schneeräumungsarbeiten aber inzwischen vorangegangen, sodass bereits mehrere Orte erreichbar sind.

Mobilitätslandsrat Daniel Alfreider ersucht, alle, die auf den Straßen in Südtirol unterwegs sein müssen, besonders vorsichtig zu fahren. „Wer nicht unbedingt fahren muss, sollte aus Sicherheitsgründen daheim zu bleiben“, so Alfreider. Mitarbeiter des Straßendienstes und Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren sind im Einsatz, um die Straßen ehestmöglich zu öffnen.

Es wurden einige Unfälle gemeldet sowie zahlreiche Bäume, die auf Straßen gefallen sind.



Pustertaler Bahnlinie zwischen Franzensfeste und Lienz gesperrt

Noch immer nicht in Betrieb ist die Pustertaler Bahnlinie zwischen Franzensfeste und Lienz, Grund dafür sind unterbrochene Stromleitungen, Schneemassen und Baumstämme auf den Geleisen. Ein Busersatzdienst wurde eingerichtet. Die Sperrung bleibt über Nacht aufrecht. Man hofft den Betrieb Donnerstagvormittag wieder aufnehmen zu können.

Für Donnerstag ist eine Wetterberuhigung vorausgesagt, für Freitag werden erneut ergiebige Niederschläge erwartet, berichtet der Koordinator des Landeswetterdienstes Günther Geier.

stol