Freitag, 07. August 2020

Lage in Beirut eskaliert: Mehrere Verletzte nach Protesten

Die Zahl der Todesopfer nach der Explosion im Hafenareal von Beirut beläuft sich mittlerweile auf bis zu 150. Nun ist es zu vereinzelten Protesten und Ausschreitungen gekommen.

Auch Frankreichs Präsident Macron bekam die aufgeheizte Stimmung zu spüren. - Foto: © APA/afp / ANWAR AMRO
Nach der Explosion in Beirut mit bis zu 150 Toten ist es in der Nacht zum Freitag vereinzelt zu Protesten gekommen. Mehrere Menschen wurden bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften verletzt, wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA berichtete.

Demonstranten wollen Absperrung zum Parlamentsgebäude durchbrechen

Dutzende hätten versucht, die Absperrung zum Parlamentsgebäude in der libanesischen Hauptstadt zu durchbrechen. Die Demonstranten setzten dort Werbetafeln, Bretter und Müllhaufen in Brand und warfen mit Steinen auf Sicherheitskräfte. Diese setzten teilweise Tränengas ein. Das meldete die staatliche libanesische Nachrichtenagentur NNA.

Einige Demonstranten seien bei dem Einsatz der Sicherheitskräfte verletzt worden. Die Demonstranten sehen die verheerenden Explosionen als Beleg für die Inkompetenz der Regierung – ein Vorwurf, der in der libanesischen Bevölkerung weit verbreitet ist.

Schon vor der Katastrophe hatte es immer wieder Demonstrationen gegen die Regierung gegeben, der viele Bürger auch Korruption vorwerfen. Der Libanon steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Die Krise war in den vergangenen Monaten durch die Corona-Pandemie verschärft worden.

Ursache noch unklar

In Beirut hatte eine verheerende Detonation große Teile des Hafens zerstört und ganze Straßen im Zentrum in Scherben und Trümmer gelegt. Nach unterschiedlichen Angaben wurden bis zu 150 Menschen getötet und weitere 5000 verletzt. ( STOL hat berichtet)

Rund 300.000 Menschen haben ihr Zuhause verloren. Davon sind dem UN-Kinderhilfswerk UNICEF zufolge schätzungsweise 80.000 Kinder.

Die Explosion im Hafenareal von Beirut war gewaltig. Explodiert waren nach den Behördenangaben 2750 Tonnen Ammoniumnitrat, das jahrelang ohne die nötigen Sicherheitsvorkehrungen in einer Lagerhalle am Hafen untergebracht gewesen war. Ammoniumnitrat kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Die genauen Ursachen der Explosionen sind noch ungeklärt. 16 Hafen-Mitarbeiter wurden inzwischen in Gewahrsam genommen, wie die Militärstaatsanwaltschaft mitteilte. ( STOL hat berichtet)

Seit Oktober wird im Libanon protestiert

Im Libanon war es bereits seit Oktober zu Massenprotesten gekommen, die auch zum Rücktritt von Ministerpräsident Saad Hariri führten. Sie richteten sich gegen die Führung des Landes, der die Demonstranten Korruption und Verschwendung von Staatsgeld vorwerfen.

Das kleine Mittelmeerland ist hoch verschuldet und steckt in seiner schwersten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Die Proteste hatten das öffentliche Leben in der Hauptstadt teilweise lahmgelegt.

apa/afp/dpa/stol

Schlagwörter: