Donnerstag, 01. November 2018

Lage in Südtirol noch nicht zur Normalität zurückgekehrt

Die Lage in Südtirol ist aufgrund der Unwetter noch nicht zur Normalität zurückgekehrt. Vor allem im Ultental und im Schnalstal gibt es immer noch große Probleme bei der Stromversorgung. Das schreibt die Bozner Berufsfeuerwehr in einer Aussendung am Donnerstagabend.

Im ganzen Land laufen die Aufräumarbeiten. - Foto: FFW St. Vigil in Enneberg
Badge Local
Im ganzen Land laufen die Aufräumarbeiten. - Foto: FFW St. Vigil in Enneberg

Die Agentur für Bevölkerungsschutz hat am Donnerstag auf Anfrage des Netzbetreibers Edyna einige Stromerzeuger der Berufsfeuerwehr und der Wildbachverbauung zur Verfügung gestellt, welche in verschiedenen Ortschaften zum Einsatz kommen, um die beschädigten Leitungen provisorisch zu überbrücken.

Ulten, Schnals und Karerpass auch am Freitag noch ohne Strom

Ohne Strom sind derzeit nach den schweren Unwettern noch einige Gebiete in Ulten, im Schnalstal und am Karerpass. 

Die moderaten Niederschläge im Laufe des Allerheiligentages haben keine Probleme verursacht, behinderten jedoch die laufenden Instandsetzungs- und Aufräumarbeiten. In Altrei besteht das Problem bei der Trinkwasserversorgung immer noch. Die Berufsfeuerwehr bringt weiter Trinkwasser in die Unterlandler Gemeinde. 

Bahnlinien unterbrochen

Die Vinschger Bahnlinie zwischen Naturns und Latsch bleibt weiterhin gesperrt, ebenso die Linie zwischen Innichen und Lienz. Die Vinschger Staatsstraße ist bei Latsch gesperrt, es gibt eine örtliche Umleitung. (STOL hat berichtet)

Auf beiden Linien sowohl im Vinschgau, als auch im Pustertal, wurden Busersatzdienste eingerichtet.

Alle weiteren Informationen zu Straßensperren oder Verkehrseinschränkungen finden Sie hier. 

stol

stol