Samstag, 12. März 2016

Land droht Ärzten mit Staatsanwalt

Die Konfrontation zwischen Land und Hausärzten eskaliert. Weil die 2 großen Hausärztegewerkschaften Snami und FIMMG ab Montag auf den Medikamentenrezepten keine Ticketbefreiung aus Einkommensgründen mehr eintragen werden, droht das Land nun mit der Meldung dieser Ärzte an die Staatsanwaltschaft.

Badge Local

„Falls Hausärzte sich ab Montag weigern, diese Ticketbefreiung  bei Medikamenten-Rezepten einzutragen, können uns Patienten unter der E-Mail  [email protected] dies melden.  Für uns stellt dies eine unrechtmäßige Form des Streiks dar.  Wenn man streiken will, sind Verfahrensmodalitäten einzuhalten und nicht einfach kurzfristig etwas mitzuteilen“, sagt Michael Mayr, Ressortdirektor von Landesrätin Martha Stocker. 

Zudem gehöre  diese Ticket-Eintragung  laut Beschluss der Landesregierung von 2012 zu den Hausarzt-Pflichten. Das Nichteintragen der Ticketbefreiung stelle „eine Unterbrechung des öffentlichen Dienstes dar und hat  strafrechtliche Relevanz, die wir der Staatsanwaltschaft melden“, so Mayr.

lu/stol

__________________________________________________________

Wie die Gewerkschaften auf diese Drohung reagieren, lesen Sie in der Wochenendausgabe des Tagblatts Dolomiten.

stol