Montag, 02. September 2019

Land investiert Millionen in die Schutzhütten

Die Wirte der landeseigenen Schutzhütten sind oft nicht zu beneiden, denn seit Langem warten sie darauf, dass endlich die Häuser saniert und auf Vordermann gebracht werden: Oft sind Dächer oder Fenster nicht mehr dicht, die Energieversorgung muss verbessert werden, oder es fehlt ein Trockenraum. Die Landesregierung hat per Beschluss über 15 Millionen Euro dafür bereitgestellt. Das berichten die „Dolomiten“ in ihrer Montagausgabe.

Auch am Becherhaus stehen Arbeiten an. - Foto: becherhaus.com
Badge Local
Auch am Becherhaus stehen Arbeiten an. - Foto: becherhaus.com

Das Ressort für öffentliche Arbeiten und Vermögen von Landesrat Massimo Bessone wurde damit beauftragt, über die Abteilung Vermögen die Sanierungsmaßnahmen umzusetzen. 

Bei 8 landeseigenen Schutzhütten herrscht erste Priorität, um Sanierungen durchzuführen, dafür sollen 5,8 Millionen Euro ausgegeben werden.

Bei 8 weiteren Schutzhütten hingegen herrscht zweite Priorität – dafür macht das Land 3,6 Millionen Euro locker.

Bei den restlichen Hütten sind meist weniger große Eingriffe nötig. Insgesamt nennt das Land 25 Schutzhütten sein Eigen.

D/hof

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol