Dienstag, 13. Dezember 2016

Land und Hausärzte nähern sich

Langsam aber sicher scheinen sich das Land und die Hausärzte wieder näher zu kommen. Die Verhandlungen schreiten voran, heißt es in einer Presseaussendung des Landespressamts.

Die Hausärzte und das Land Südtirol kommen sich wieder näher.
Badge Local
Die Hausärzte und das Land Südtirol kommen sich wieder näher. - Foto: © shutterstock

Beim Gerichtstermin zur Anfechtung des Landeszusatzvertrages der Hausärzte ist am Dienstag bekannt geworden, dass weitere offene Punkte geklärt werden konnten.

Licht am Horizont bei den Gerichtsverhandlungen zwischen dem Land und den heimischen Hausärzten: eine Einigung in den meisten offenen Fragen konnte mit der Gewerkschaft FIMMG erzielt werden.

Dies hat der Leiter der öffentlichen Delegation Michael Mayr im Anschluss an den Gerichtstermin zur Anfechtung des Landeszusatzvertrages der Hausärzte bekanntgegeben.

(Noch) keine Einigung in Sachen Patientenanzahl

„Zu fast allen Punkten wurde eine Lösung gefunden, die auch mit den anderen Hausärztegewerkschaften abgestimmt wurde. Lediglich bei der Reduzierung der Patientenzahlen konnte noch keine endgültige Kompromisslösung erzielt werden. Allerdings wurde bereits ein konkreter Vorschlag unterbreitet, der nun mit allen Gewerkschaften formell abgesprochen und von der Landesregierung genehmigt werden muss“, berichtete Mayr.

Man sei jedoch zuversichtlich, dass man auch im letzten Punkt noch eine Einigung erzielen könne. Mit Genugtuung nimmt der Landessekretär der FIMMG Luigi Rubino das Erreichte zur Kenntnis. "Die Gegenpartei hat erkannt, dass es unsere Absicht ist, konkrete Bemühungen zugunsten der Allgemeinmedizin und ihrer Entwicklung anzustellen. Dies ist eine wichtige Grundlage auch für die zukünftigen Verhandlungen."

stol

stol