Dienstag, 10. Mai 2022

Landwirtschaft: Der nächste Angriff der Borkenkäfer

„Es kann heuer zu einer Katastrophe ausarten“, befürchtet Landesrat Arnold Schuler. In den Kontrollfallen wurde bereits wieder eine „vermehrte Präsenz“ des Borkenkäfers festgestellt – und diese Präsenz wird noch steigen – davon geht der Abteilungsdirektor für Forstwirtschaft, Günther Unterthiner, aus. Denn die bevorstehenden heißen Tage bieten dem gefährlichen Forstschädling ideale Bedingungen, um sich massiv auszubreiten. Um sich auf dem Laufenden zu halten, wie sich der Käfer entwickelt, können Wald-Besitzer in Südtirol nun ein Monitoring-System nutzen.

Gar einige Waldbesitzer im Oberpustertal und Gadertal haben durch den Borkenkäferbefall bereits Bestände verloren. - Foto: © lPA

Der Borkenkäfer ist für Südtirols Hauptbaumart – die Fichte – eine echte Bedrohung. „Der Befall hatte 2021 ein Ausmaß, wie ihn Südtirol noch nicht gesehen hat“, meint Schuler. „Wenn die äußeren Bedingungen passen, dann vermehren sich die Borkenkäfer explosionsartig. Auch stehende gesunde Bäume werden befallen.“ Schaden ist auch in Schutzwäldern entstanden – wie etwa im Gadertal. Dort muss aufgeforstet werden und auch „temporäre Verbauungen“ müssen ins Auge gefasst werden, erklärt Unterthiner.

Wenn der Schutzwald nicht mehr intakt ist und vor Hangrutschungen oder Lawinen nicht mehr ausreichend schützt, so wird dies auch aus Zivilschutz-Sicht „eine äußerst problematische Situation“, betont Schuler.

Gar einige Waldbesitzer im Oberpustertal und Gadertal haben durch den Borkenkäferbefall bereits Bestände verloren. Wo der Borkenkäfer die Fichten befällt, verfärben sich grüne Kronenbereiche ins Bräunliche. Abteilungsdirektor Unterthiner ruft Bürger, die eine solche Veränderung im Wald beobachten, dazu auf, dies der örtlichen Forststation mitzuteilen.

Um die Borkenkäfer anzulocken, wurden gezielt gesunde Bäume gefällt – in Abstimmung mit den Grundeigentümern. Diese Fangbäume (oder Lockbäume) müssen jetzt entrindet werden, erklärt Unterthiner. Entrindet wird ein Baum, wenn sich der Käfer im Larvenstadium befindet. Durch die Entrindung gehen die Larven zugrunde. Waldbesitzer, die die Borkenkäfer-Entwicklung im Auge behalten wollen, können sich seit heuer in Südtirol mit dem Phenips-Monitoring-System informieren. Dafür werden Daten über Temperatur und Niederschlag der Klimastationen herangezogen.

Am meisten Schaden angerichtet hat der Borkenkäfer bisher im Gadertal und Oberpustertal. Nun bleibt abzuwarten, ob der Forstschädling auch noch in anderen Gebieten Bäume anvisieren wird – dort, wo das Sturmtief Vaia und Schneedruck dem Wald zugesetzt haben – und Bäume in der Folge immer schwächer geworden sind.




hof

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden