Dienstag, 23. Januar 2018

Langtaufers: Juniorchefin: „Es geht uns gut“

Die Junior-Chefin des „Langtauferer Hof“ Martina Thöni in Melag hat im STOL-Gespräch über die Situation im Hotel am Dienstag gesprochen.

Den Gästen und Personal geht es gut, sagt Juniorchefin Martina Thöni gegenüber STOL. Im Bild: Die Wellnessanlage des "Langtauferer Hof“. - Foto: Homepage/Hotel
Badge Local
Den Gästen und Personal geht es gut, sagt Juniorchefin Martina Thöni gegenüber STOL. Im Bild: Die Wellnessanlage des "Langtauferer Hof“. - Foto: Homepage/Hotel

Frau Martina Thöni vom „Langtauferer Hof“  klingt freundlich und gelassen während des Telefongespräches mit STOL und betont, dass es den rund 65 Gästen und 10 Mitarbeitern gut gehe. Die Stimmung sei trotz der angespannten Lawinensituation nicht schlecht. „Alle sind ruhig und wohlauf“.

„Unter den Gästen befinden sich deutsche und italienische Staatsbürger, auch Einheimische sind da“, sagt Thöni. „Handyempfang habe zur Zeit niemand, nur Vodafone ginge hin und wieder.“, berichtet die junge Frau.

Die Juniorchefin des Familienbetriebes erklärt und stellt klar, dass das Hotel weder von einer Lawine gestreift, noch getroffen worden sei. Vorsichtshalber seien am Montagabend 8 Zimmer, die im Altbau belegt waren, aber geräumt, und die Gäste in den neueren Teil umquartiert worden. (STOL hat berichtet)

Im Kontakt mit Einsatzkräften

Sie und ihre Familie (nur ihre kleine Schwester befindet sich nicht im Hotel) stehe in Kontakt mit den Einsatzkräften, auch wenn die Kommunikation bedingt durch den Stromausfall nicht einwandfrei funktioniere. Aber über Internet geht es recht gut. „Wenn alles klappt, sollten wir im Laufe des Vormittags evakuiert werden.“

Thöni schildert, dass sie bedingt durch das Notstromaggregat Strom hätten und der Hotelbetrieb relativ normal läuft. Auch genügend Lebensmittel seien vorhanden. 

„Und jetzt muss ich langsam auflegen“, lacht sie, „die Gäste haben Hunger und ich muss zum Frühstück“.

stol/vs

stol