Freitag, 10. Mai 2019

„LaufWunder“: 1300 Schüler in den Startlöchern

Ausdauer, Laufschuhe und der Wunsch, sich für die gute Sache einzusetzen: Damit sind die 1300 Grund-, Mittel- und Oberschüler gut ausgerüstet, die nächste Woche am „LaufWunder“ der youngCaritas teilnehmen, um Gleichaltrige in anderen Teilen der Welt zu unterstützen.

In diesem Jahr treten 1300 Grund-, Mittel- und Oberschüler zum LaufWunder an. - Foto: Caritas
Badge Local
In diesem Jahr treten 1300 Grund-, Mittel- und Oberschüler zum LaufWunder an. - Foto: Caritas

In 90 Minuten versuchen die jungen Athleten, möglichst viele Runden auf einem Parcours von einem Kilometer Länge zu laufen. Persönliche Sponsoren aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis der Schüler belohnen jede Laufrunde mit einer Spende für die Schule „Abba Franco Memorial“ im Süden Äthiopiens, welche die Südtiroler Caritas in Äthiopien begleitet.

Solidaritätsgedanke statt Sportskampf

Je mehr Kinder und Jugendliche sich am LaufWunder beteiligen, desto nachhaltiger kann geholfen werden. Bei den Charity-Läufen der youngCaritas steht daher nicht der sportliche Wettkampf im Vordergrund, sondern der Solidaritätsgedanke.

„Wichtig ist, dass sich die Schüler persönlich für andere einsetzen wollen. Sie haben in den vergangenen Monaten viel über die Situation der Kinder in Äthiopien und über das Hilfsprojekt erfahren, für das sie sich in den nächsten Tagen ins Zeug legen werden“, erklärt die youngCaritas-Mitarbeiterin Claudia Niederbacher, die das LaufWunder koordiniert.

Orte gelebter Solidarität

In diesem Jahr treten 1300 Grund-, Mittel- und Oberschüler zum LaufWunder an. Für die meisten fällt der Startschuss in der kommenden Woche. Vom 14. bis zum 18. Mai verwandeln sie Bozen, Meran, Mölten, Unterinn, St. Lorenzen, Ulten, Tarsch, Kiens, Antholz-Niedertal und Natz-Schabs in Orte gelebter Solidarität.

Mit den Spenden wird in diesem Jahr die Schule „Abba Franco Memorial“ im Süden Äthiopiens ausgebaut und mit Sanitäranlagen und Zugang zu sauberem Trinkwasser ausgestattet.

stol

stol