Mittwoch, 01. März 2017

Lawine am Jaufen selbst ausgelöst: 16-Jähriger in Lebensgefahr

Im Skigebiet unter dem Jaufenpass ist am späten Mittwochvormittag eine Lawine abgegangen. Ein junger Mann aus Deutschland wurde verschüttet. Er soll in Lebensgefahr schweben.

Ein Jugendlicher wurde von einer Lawine verschüttet. - Foto: Pelikan 2
Badge Local
Ein Jugendlicher wurde von einer Lawine verschüttet. - Foto: Pelikan 2

Die Schneemassen lösten sich gegen 11 Uhr an der Nordseite – also auf Ratschingser Seite – des Jaufenpasses und abseits der gesicherten Pisten. Dort war, ersten Informationen zufolge, ein junger Deutscher unterwegs gewesen und hatte die Lawine wohl selbst ausgelöst. Der 16-Jährige wurde von den Schneemassen mitgerissen und unter ihnen begraben.

Die Rettungskräfte, die umgehend zum Einsatzort ausgerückt waren, konnten den Jugendlichen rasch bergen. Der Bergrettung war es gelungen, den jungen Mann, der kein Lawinenverschüttetensuchgerät bei sich trug, mit der Sonde aufzuspüren.

Doch: Sein allgemeiner Zustand gilt als überaus kritisch. Als die Retter den Jugendlichen bargen, soll dieser kaum noch Lebenszeichen von sich gegeben haben. Der junge Mann wurde noch vor Ort reanimiert und das Team des Rettungshubschraubers Pelikan 2 flog den Patienten schließlich ins Bozner Krankenhaus. Dort kämpft der junge Deutsche jetzt um sein Leben.

Mit einer Gruppe unterwegs

Der junge Mann war am Mittwochvormittag mit einer Gruppe Jugendlicher im Skigebiet unterwegs gewesen. Zum Zeitpunkt des Unglücks soll er sich allerdings allein abseits der Pisten bewegt haben. Die Lawine verschüttete ihn rund einen Meter. Als die Rettungskräfte den jungen Mann bargen, soll sich dieser, ersten Angaben zufolge, bereits 40 Minuten unter den Schneemassen befunden haben. 

Foto: Pelikan 2

Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee und Wind: Lawinengefahr auf Stufe 3

Nach Neuschnee und starkem Wind am Dienstag - mancherorts fiel mehr Regen und Schnee als im gesamten Winter - herrscht aktuell erhebliche Lawinengefahr im ganzen Land. „Erheblich“ entspricht Stufe 3 der fünfteiligen Skala zur Einstufung der Lawinengefahr (hier gelangen Sie zum aktuellen STOL-Bericht). In der Ortlergruppe, den Sarntaler Alpen sowie in der Gegend rund um den Brenner verzeichneten die Messstationen bis zu 40 Zentimeter Neuschnee.

stol/pg

stol