Dienstag, 06. Januar 2015

Lawine in Rein fordert Todesopfer

Stundenlang waren die Einsatzkräfte in Rein in Taufers nach einem verheerenden Lawinenabgang im Einsatz. Am späten Nachmittag dann die traurige Nachricht: Hartmann Stifter aus Bruneck konnte nicht mehr gerettet werden.

Foto: BRD Sand in Taufers
Badge Local
Foto: BRD Sand in Taufers

Eine riesige Lawine war gegen 12.30 Uhr am Schneespitz in Rein abgegangen und hatte insgesamt 31 Skitourengeher mit sich gerissen, die meisten blieben jedoch vor gröberen Verletzungen verschont.

Der Lawinenkegel soll ein Ausmaß von 1500 Metern Länge und 400 Metern Breite haben.

Eine vollständig verschüttete Person konnte von Freunden mithilfe eines Lawinensuchgerätes gefunden und geborgen werden: Auch sie zog sich keine ernsten Verletzungen zu.

Alle Personen von Hubschraubern abtransportiert

Ein 35-jähriger Mann aus Terenten wurde mit schweren Verletzungen von einem der Rettungshubschrauber - es standen sowohl Pelikan 1 als auch Pelikan 2 im Einsatz - nach Bozen gebracht, ein weiterer Skitourengeher wurde leicht verletzt.

Hartmann Stifter blieb lange vermisst. Am späten Nachmittag erreichte die Redaktion dann die traurige Nachricht: Der 57-jährige aus Bruneck hat den Lawinenabgang nicht überlebt.

Um ein weiteres Unglück zu verhindern, wurden alle im Lawinenkegel befindlichen Personen von den Rettungshubschraubern abtransportiert.

liz

stol