Sonntag, 17. Januar 2016

Lawinengefahr: Auf unregelmäßige Schneedecke achten!

Im Westen des Landes und entlang des Alpenhauptkammes herrscht laut Prognosen für Montag ERHEBLICHE Lawinengefahr der Sfufe 3. Die Hauptgefahr geht von frischen Triebschneepaketen in allen Expositionen oberhalb von etwa 2000 Höhenmetern aus.

Prognose der Lawinengefahr für Montag 18. Januar 2016.
Badge Local
Prognose der Lawinengefahr für Montag 18. Januar 2016.

Die Triebschneepakete sind schon durch geringe Zusatzbelastung auszulösen. In den genannten Gebieten kann die Schneedecke außerdem eine schlechte Basis aufweisen, die eine Bruchfortpflanzung und das Auslösen von kleinen oder mittleren Lawinen, auch als Fernauslösungen begünstigen.

In den Sarntaler Alpen, im Hochpustertal und den östlichen Dolomiten kann man von MÄSSIGER Lawinengefahr der STUFE 2 ausgehen. Auch hier geht die Gefahr hauptsächlich vom Triebschnee aus, die Gefahrenstellen sind aber weniger häufig und kleiner, allerdings nicht weniger heikel und sollten gemieden werden.

In den übrigen Zonen liegt weniger Schnee, damit ist die Lawinengefahr GERING, STUFE 1.

Einzelne Gefahrenstellen gibt es hauptsächlich in schattigen Steilhängen mit Triebschnee. Bei Skitouren oder Wanderungen sollte man bedenken, dass die unregelmäßig verteilte, weiche und teils gering mächtige Schneedecke Gefahren und Hindernisse verdecken kann. Dies können Steine, Baumstümpfe oder Eis sein, auf Gletschern auch Spalten.

Zuverlässigkeit der Prognose: 80%

Allgemeine Situation

Die starke nördliche Höhenströmung der vergangenen Tage hat im Norden des Landes ein paar Zentimeter Neuschnee gebracht, die sich häufig im Windschatten angesammelt haben. Insgesamt ist die Schneehöhe in Südtirols Bergen weiterhin deutlich unterdurchschnittlich und unregelmäßig verteilt.

Abgeblasene Bereiche liegen neben gefährlichen, eingewehten Zonen. Örtlich, in Mulden und Rinnen findet man an der Basis der Schneedecke eine Altschneeschicht die als mögliche Gleitschicht für Lawinen in Frage kommen kann.
Sonst besteht die Schneedecke verbreitet aus dem weichen und spannungslosen Schnee von nur einem Schneefallereignis. Die neuen Triebschneepakete lagern auf einer ungünstigen Schneeoberfläche.

stol

stol