Dienstag, 10. Februar 2015

Lawinengefahr: Neue Benennung von "groß" bis" extrem" gefordert

Die meisten Lawinenunfälle geschehen bei Warnstufe "3". Diese soll künftig die Bezeichnung „groß“ statt „erheblich“ bekommen. Dazu regt der Tiroler Lawinenwarndiensteine eine Umbenennung der Warnstufen der fünfteiligen Gefahrenskala an. Dieser Vorschlag soll im Mai auch in Bozen und Mitte Juni in Rom präsentiert werden.

Um die Lawinengefahr deutlicher zu kennzeichnen, sollen die Warnstufen umbenannt werden.
Um die Lawinengefahr deutlicher zu kennzeichnen, sollen die Warnstufen umbenannt werden.

stol