Mittwoch, 13. April 2022

LBS für Handwerk und Industrie in Bozen hat ukrainische Schüler aufgenommen

Als erste Schule hat die Landesberufsschule (LBS) für Handwerk und Industrie in Bozen ukrainische Schüler aufgenommen. Die Schüler stammen aus verschiedenen stark bombardierten Orten der Ukraine. Viele diese Kinder wohnten nahe an der Front, standen unter Druck, hatten Angst und lebten ständig mit großen Sorgen.

Die Landesberufsschule für Handwerk und Industrie hat ukrainische Schüler aufgenommen. - Foto: © privat

Man sah es den Jugendlichen an, dass der Krieg für sie ein Schock war. Einige Schüler wollten sogar wieder zurück in die Ukraine zu ihrem Vater – sie fühlten sich zerrissen. Nach der Begrüßung durch den Direktor Ing. Dott. Peter Prieth auf Ukrainisch „Dobryyi Den“, was auf Deutsch guten oder schönen Tag bedeutet, und Herrn Professor Dr. Vasyl Demchuk (ursprünglich aus Lemberg), hat man gesehen, dass die Schüler sowie deren Mütter sehr erleichtert waren und vor Freude gestrahlt haben, heißt es in einer Aussendung der Schule.

In Kooperation mit der pädagogischen Abteilung der Provinz Bozen unter der Leitung von Verena Debiasi und Astrid Sibilla erhielten die Schüler die notwendigen Informationen, um den Schultag bestreiten zu können.


v.l.n.r. Verena Debiasi mit Professor Dr. Vasyl Demchuk während der Veranstaltung. - Foto: © privat



„Ich bin sehr froh, dass der Direktor die Jugendlichen aufgenommen hat“, sagt Professor Vasyl Demchuk, der sich mit der aktuellen Situation bestens auskennt, so die Aussendung. „Seit 2014 wird die Ukraine stark von Russland bombardiert. Sie muss sich für europäische Werte einsetzen und die eigene Souveränität verteidigen. Die Ostukraine bleibt eines der am stärksten verminten Gebieten der Welt. Die Jugendlichen haben dort keine Perspektive, darum fliehen sie ins Ausland und kommen auch nach Südtirol.“

„Da in der Ostukraine hunderttausende Kinder nicht mehr in die Schule gehen können, weil deren Schulgebäude nicht mehr existieren, können Schüler hier gelassen in den Online Unterricht gehen. Auf diese Weise lernen sie Deutsch und Italienisch zusätzlich zu Englisch und Ukrainisch. Die ukrainischen Schüler sind sehr wissbegierig und sind sprachlich sehr begabt. Sie waren sehr dankbar und freuen sich auf den ersten Schultag an der Landesberufsschule für Handwerk und Industrie“, sagte Professor Demchuk, der sich an der Landesberufsschule sehr für die Schüler einsetzt.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden