Samstag, 12. September 2020

Leben mit Demenz in Südtirol

„Demenz – wir müssen reden!“ lautet das Motto für den Welt-Alzheimer-Tag am 21. September 2020. Das fordert die Vereinigung ASAA- Alzheimer Südtirol Alto Adige schon lange - und sie macht es vor.

Auch in Südtirol leiden zahlreiche Menschen an Demenz (Archivbild).
Badge Local
Auch in Südtirol leiden zahlreiche Menschen an Demenz (Archivbild). - Foto: © Shutterstock
Anlässlich des alljährlich wiederkehrenden Gedenktages hat Markus Frings für die RAI einen Dokumentarfilm produziert, der am 21. September im TV-Programm ausgestrahlt wird (20.20 Uhr). ASAA lädt Mitglieder und Interessierte bereits für den 16. September um 18 Uhr zur Premiere in den Bozner Filmclub in die Dr. Streiter-Gasse ein, wo nach der Vorführung eine Podiumsdiskussion stattfinden wird.

Stargast wird die bekannte Autorin und Demenzaktivistin Helga Rohra sein, die vor über zehn Jahren ihre Diagnose bekam und in Infoveranstaltungen in Europa für Rechte und Ansprüche der Betroffenen kämpft. Ihre Lebenseinstellung ist beeindruckend und gibt Anlass, nicht nur über klinische Aspekte der chronischen Vergesslichkeit, sondern weit darüber hinaus, zu diskutieren.


Ebenfalls am 16. September startet die neue, 12-teilige Reihe der „Sente-Mente“- Laboratorien im ASAA-Hauptsitz am Grieser Platz 18. Dabei wird Angehörigen und Interessierten ein neuer, einfühlsamer Um- und Zugang mit von Demenz Betroffenen nach der richtungweisenden Methode von Letizia Espanoli aufgezeigt. Diese Treffen wurden bereits in Meran mit großem Erfolg angeboten und werden daher in Bozen wiederholt (Leitung: Anna Gaburri, in italienischer Sprache).

Ausstellung in Gärtnerei

Mitte Oktober veranstaltet ASAA mit Unterstützung der Gärtnerei Schullian in deren Räumen eine Ausstellung der eindrücklichen Bilder von Margareta Kiem, die einerseits verdeutlichen, wie sich die Krankheit auf lebenslang gepflegte Fähigkeiten auswirkt, andererseits auch Wege heraus vor Augen führen. Als Ergänzung dazu wird eine Lesung aus dem Erfahrungsbericht „Im Treibsand“ der ASAA-Vizepräsidentin Edith Moroder geboten, die zugleich auf die Reprise des daraus entstandenen, im Vorjahr uraufgeführten Theaterstücks hinweisen soll, das viele Interessierte vor allem wegen der schlechten Wetterverhältnisse nicht besuchen konnten.

Die von den Vereinigten Bühnen Bozen geplante Wiederaufnahme findet am 13. November im Probesaal im letzten Stock des Stadttheaters Bozen, statt. Unter der Regie von Christian Mair spielen Liz Marmsoler, Patrizia Pfeifer und Elisa Pirrone die Rollen der Mutter, Tochter und Enkelin. (Weitere Termine bis 22.11.)

Neue Publikation

Zum Welt-Alzheimer-Tag erscheint schließlich auch eine neue Publikation. Es handelt sich um einen Sprachleitfaden, den die deutschsprachigen Alzheimer- und Demenz-Organisationen (DADO), denen auch ASAA angehört, gemeinsam herausgebracht haben.

Dieses ansprechend aufgemachte kleine Heft soll allen, die mit oder über Menschen mit Demenz sprechen, eine Anleitung zur Hand geben, wie die Betroffenen selbst angeredet werden möchten. Nicht zuletzt wendet sich diese Publikation an die Medien, um für einen sensiblen, achtsamen Umgang auch in der Berichterstattung zu werben, betont Präsident Ulrich Seitz.

Ihnen wird ASAA demnächst auch einen anhand der Erfahrungen der letzten Monate überarbeiteten, ergänzten Forderungs- und Maßnahmenkatalog zusenden. Es liegt nämlich einiges in der Gesundheitsversorgung der Demenzkranken in Südtirol im Argen. Diesbezüglich wird es einen konkreten Vorschlag unsererseits geben, den wir gerne mit den Zuständigen in der Landesregierung besprechen möchten, auch in der Überzeugung, dass es nicht immer die ganz großen finanziellen Ressourcen braucht, um längerfristig, positive Verbesserungen für die Betroffenen und den Familien, zu erwirken, unterstreicht weiter Ulrich Seitz.

Warten auf Wiederaufnahme der Selbsthilfegruppen

Seit langem warten nun die Angehörigen auf die Wiederaufnahme der Selbsthilfegruppen, die während des Corona-Lockdowns völlig ausfallen mussten. In Bozen soll der Normalbetrieb voraussichtlich mit Ende September wieder einsetzen (am letzten Montag im Monat für die deutsche, am ersten Montag im Monat für die italienische Gruppe, jeweils 15.30 Uhr im Seniorenzentrum am Grieser Platz 18, Hochparterre, wie bisher). Auch die Telefonberatung am Hauptsitz wird Ende September zu Bürozeiten wieder aufgenommen (MO-MI-FR, 17 bis 19 Uhr).

stol

Schlagwörter: