Montag, 06. September 2021

Lebenserwartung der Italiener im Pandemiejahr 2020 gesunken

Die Lebenserwartung in Italien ist im Jahr 2020 Corona-bedingt gesunken. Wie das italienische Statistikamt Istat am Montag mitteilte, sank die durchschnittliche Lebenserwartung 2020 um 1,2 Jahre gegenüber 2019.

Die Lebenserwartung ist besonders in der Lombardei stark gesunken.
Die Lebenserwartung ist besonders in der Lombardei stark gesunken. - Foto: © shutterstock
Männer waren vom Rückgang der Lebenserwartung 2020 etwas stärker betroffen als Frauen. 2020 lag die Lebenserwartung in Italien durchschnittlich bei 82 Jahren – 79.7 Jahren für Männer und 84,4 Jahren für Frauen.

Die Coronavirus-Pandemie wirkte sich besonders negativ auf die Lombardei aus. In Provinzen wie Cremona, Lodi und Bergamo reduzierte sich die Lebenserwartung stark. In Bergamo, wo die Pandemie 2020 besonders stark gewütet hatte, wurde eine Reduzierung der Lebenserwartung von 3,2 Jahren bei Frauen und von 4,3 Jahren bei Männern verzeichnet.

Italien hat im Pandemie-Jahr 2020 nach offiziellen Angaben des Statistikamts Istat die höchste Totenzahl seit dem Zweiten Weltkrieg verzeichnet. Insgesamt habe es im Vorjahr 746.146 Sterbefälle gegeben – und damit über 15 Prozent mehr als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019, teilte das Istat mit.

apa/ansa