Freitag, 03. April 2020

Lebensrettendes Beatmungsgerät dank der Podini Stiftung

Die Podini Stiftung spendet dem Landeskrankenhaus Bozen ein besonderes lebensrettendes Beatmungsgerät.

(v.l.) Giovanni Podini und Florian Zerzer.
Badge Local
(v.l.) Giovanni Podini und Florian Zerzer. - Foto: © Südtiroler Sanitätsbetrieb
Es ist ein großes Zeichen der Solidarität der Podini Stiftung, einer Non-Profit-Organisation der bekannten Bozner Familie, um den Südtiroler Sanitätsbetrieb in diesen außerordentlich schwierigen Zeiten zu unterstützen.

„Es handelt sich um ein Gerät der letzten Generation zur mechanischen Beatmung und Überwachung von Patienten auf der Intensivstation, das dank der Unterstützung der Podini-Stiftung angekauft werden konnte. Die Stiftung hat die gesamten Kosten von über 100.000 Euro übernommen“, bestätigt der Präsident der Stiftung, Giovanni Podini.

Das Beatmungsgerät kann sowohl bei erwachsenen Patienten als auch bei Kindern und Kleinkindern eingesetzt werden und erlaubt es dem Südtiroler Sanitätsbetrieb, die Intensivversorgung im Krankenhaus Bozen weiter auszubauen. Die Beatmungs-Konsole unterstützt die Beatmungs- und Pumpfunktion und damit die lebenserhaltenden Funktionen. Durch den geschaffenen extrakorporalen Kreislauf ermöglicht das Gerät die Entlastung von Herz und Lungen bei schwerer Ateminsuffizienz.

Florian Zerzer, Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes dankt den Spendern:

„In einer so herausfordernden Zeit, in der alle Kräfte des Südtiroler Sanitätsbetriebes darauf ausgerichtet sind, diese Krise zu überwinden, gibt uns die von Zivilgesellschaft und lokalem Unternehmertum gezeigte Wertschätzung viel Kraft und lässt uns weniger alleine fühlen im Kampf gegen das Virus. Die Podini-Stiftung hat wieder einmal gezeigt, dass sie den Prinzipien folgt, auf denen sie gegründet wurde, ganz im ursprünglichen Geist von Frau Isabella und Herrn Giancarlo. Ich danke der Podini-Stiftung aufrichtig für die gezeigte großzügige Unterstützung, die für die Versorgung der betroffenen Menschen von großer Bedeutung ist.“

Giovanni Podini dankt dem medizinischen Personal

„Wir konnten angesichts dieser großen Covid-19-Notlage nicht gleichgültig zusehen. Deshalb haben wir keine Zeit vergeudet und Landesspitze sowie die Spitze des Sanitätsbetriebes kontaktiert, um zu verstehen, was vor allem benötigt wird“, erklärt Giovanni Podini bei der Übergabe des symbolischen Schecks. „Unsere Stiftung, die sich die humanitäre Hilfe auf die Fahnen geschrieben hat, wollte mit allen Mitteln zur Unterstützung der Gemeinschaft beitragen. Die Recherche war nicht einfach, weil bei vielen Herstellern die Lieferzeiten viel zu lang waren, aber schließlich, nach tagelangen Versuchen und dank der Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb, haben wir es geschafft.“

Giovanni Podini schließt mit einem Dank an das gesamte medizinische und pflegerische Personal aller Krankenhäuser des Landes für ihr großes Engagement und ihre gezeigte Menschlichkeit im Kampf gegen dieses schreckliche Virus.



jot

Schlagwörter: