Donnerstag, 07. März 2019

Lech: Schottischer Skifahrer erleidet bei Sturz schwerste innere Verletzungen

Ein 53-jähriger Schotte hat sich am Aschermittwoch bei einem Skiunfall in Vorarlberg sehr schwer verletzt. Der Mann war über eine Geländekante gesprungen und erst 19 Meter später gelandet.

Der Rettungshubschrauber Christophorus 8 flog den Schwerstverletzten zuerst nach Zams und dann nach Innsbruck.
Der Rettungshubschrauber Christophorus 8 flog den Schwerstverletzten zuerst nach Zams und dann nach Innsbruck.

Ein schottischer Skifahrer ist am Mittwoch im Skigebiet Lech am Arlberg gestürzt und hat sich dabei schwerste innere Verletzungen zugezogen. Der 53-Jährige sprang auf der Fahrt Richtung Talstation Weibermahdbahn 19 Meter über eine Geländekante, stürzte im Tiefschnee, überschlug sich zweimal und kam erst nach rund 60 Metern auf der Piste zum Liegen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Schwerstverletzte wurde mit dem Hubschrauber Christophorus 8 zunächst in das Krankenhaus Zams und anschließend in das Landeskrankenhaus Innsbruck geflogen.

apa

stol