Montag, 16. September 2019

Leiche im Eisack: Mann ist ertrunken

Die von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebene Autopsie an der Leiche, die am Freitagvormittag aus dem Eisack geborgen wurde, hat ergeben, dass der Mann ertrunken ist: In seinen Lungen wurde Wasser gefunden.

Die Identität des Toten, der am Freitag aus dem Eisack gezogen wurde, dürfte schwer zu klären sein. - Foto: DLife
Badge Local
Die Identität des Toten, der am Freitag aus dem Eisack gezogen wurde, dürfte schwer zu klären sein. - Foto: DLife

Der Mann muss bereits eine gewisse Zeit im Wasser gelegen sein, denn der Leichnam befand sich in fortgeschrittenem Zustand der Verseifung und der Verwesung.

Es wurden keine Spuren von Gewaltanwendung gefunden. Deshalb ist davon auszugehen, dass der Mann bei einem Sturz in den Eisack gelangt ist.

Sein lebloser Körper war von einem Passanten 100 Meter südlich der Palermobrücke am Eisackufer gefunden worden (STOL hat berichtet).

Seine Identität dürfte nur schwer zu klären sein, zumal der Zustand der Leiche es nicht zuließ, Fingerabdrücke zu nehmen. Es könnte sich um einen Nordafrikaner oder einen Iraker um Alter um die 30 Jahre handeln.

D

stol