Dienstag, 22. September 2020

Leiche in Nordtiroler Keller: 12 Jahre Haft für Angeklagten

Nach dem Fund einer weiblichen Leiche in einem Keller in Kössen im Nordtiroler Unterland (Bezirk Kitzbühel) im Februar ist am Dienstag der 56-jährige Ehemann am Landesgericht Innsbruck wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren verurteilt worden. Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, seine 52-jährige Partnerin unter anderem wegen Geldproblemen mit einer Hundeleine erdrosselt zu haben. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig.

Der Angeklagte soll seine Frau mit einer Hundeleine erdrosselt haben.
Der Angeklagte soll seine Frau mit einer Hundeleine erdrosselt haben. - Foto: © GEORG HOCHMUTH
Der Wahrspruch der Geschworenen fiel einstimmig aus. Der Beschuldigte bekannte sich zu Prozessbeginn schuldig. Vor der Tat soll die Frau im Zuge eines Streits über die Kellertreppe gestürzt sein. Der 56-Jährige soll ihr dann laut Anklage die Leine um den Hals gelegt und sie trotz Gegenwehr so lange gewürgt haben, bis sie tot war. Arbeitskollegen des Mannes hatten die Leiche der 52-Jährigen im Keller gefunden.

Da der Beschuldigte nicht in der Arbeit erschienen war, waren sie mehrere Tage nach der Tat zum Einfamilienhaus gekommen, um nach dem Mann zu schauen. Weil der 55-Jährige offenbar beeinträchtigt war, suchten die Kollegen nach der Frau und fanden sie schließlich tot im Keller.

apa

Schlagwörter: