Samstag, 07. Oktober 2017

Leichen von ägyptischen IS-Opfern in Libyen geborgen

Die libyschen Behörden haben nach eigenen Angaben die Leichen von 21 ägyptischen Christen geborgen, die von der Islamisten-Miliz IS getötet wurden. Die Leichen seien in der früheren IS-Hochburg Sirte entdeckt worden.

Die Leichen von 21 ägyptischen Christen wurden am Freitag in der früheren IS-Hochburg Sirte entdeckt.
Die Leichen von 21 ägyptischen Christen wurden am Freitag in der früheren IS-Hochburg Sirte entdeckt. - Foto: © LaPresse

Die Überreste von 21 Christen wurden in der früheren IS-Hochburg Sirte entdeckt, hieß es in einer vom libyschen TV-Sender Al-Ahrar am Freitag verbreiteten Erklärung der Generalstaatsanwaltschaft.

Sie hätten dieselben orangen Anzügen getragen wie im Februar 2015, als ihre Ermordung gefilmt worden sei. Vergangene Woche hatte der Chefermittler mitgeteilt, dass ein gefangen genommener IS-Befehlshaber den Behörden den Ort verraten habe.

Der IS hatte 2015 Sirte erobert. Ende vergangenen Jahres wurde die Miliz durch lokale Kämpfer vertrieben, die von der US-Luftwaffe unterstützt wurden.

apa/reuters

stol