Freitag, 16. August 2019

Leichenfund auf Campingplatz - Ermittlungen gegen Ehefrau

Im Fall eines am Dienstagabend auf einem Campingplatz in Neusiedl in Österreich tot aufgefundenen 54-Jährigen wird laut Staatsanwaltschaft gegen die Ehefrau des Mannes ermittelt. Vorerst stand nicht fest, ob die Anklagebehörde von einem Fahrlässigkeits- oder Vorsatzdelikt ausgeht. Das hänge von den weiteren Erhebungen ab, hieß es am Freitag auf Anfrage.

Blick auf den Campingplatz in Neusiedl nahe Pernitz Foto: APA
Blick auf den Campingplatz in Neusiedl nahe Pernitz Foto: APA

”Die Frau ist derzeit nicht vernehmungsfähig”, teilte Erich Habitzl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, mit. Sie befindet sich in der Psychiatrie. „Es gibt keinen dringenden Hinweis auf vorsätzliche Tötung”, hielt Habitzl fest. Die Bandbreite der möglichen Delikte reicht von fahrlässiger Tötung über Körperverletzung mit Todesfolge bis hin zu Mord. Hier gelte es, die weiteren Erhebungen sowie Gutachten abzuwarten.

Der Wiener Polizist dürfte von einem Pkw erfasst worden und an den Verletzungen gestorben sein. Die Frau soll laut Medienberichten am Steuer gesessen sein - bestätigt wurde dies am Freitag nicht. Hier müsse auch die kriminaltechnische Untersuchung des dem Paar gehörenden Autos abgewartet werden, das sichergestellt wurde, hieß es. Ein Ergebnis könnte nächste Woche vorliegen.

Der Wiener Polizist hatte sich am Dienstag mit seiner Frau in Neusiedl aufgehalten. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sei das Paar in Streit geraten, sagte Habitzl. Laut Medienberichten soll auch Alkohol im Spiel gewesen sein, eine Bestätigung dafür gab es nicht. Der leblose Mann wurde am Dienstagabend entdeckt, er wies mehrere Blessuren am Körper auf. Die Obduktion soll am Freitagnachmittag durchgeführt werden.

apa

stol