Sonntag, 11. Oktober 2020

Leichter Rückgang bei Neuinfektionen in Italien

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Sonntag nach Tagen kontinuierlichten Anstiegs bei den Coronavirus-Neuinfektionen wieder einen leichten Rückgang bei den neuen Fällen verzeichnet. 5456 neue Infektionen wurden in 24 Stunden registriert, am Vortag waren es 5724 gewesen.

In Italien ist vorerst keine Entspannung der Lage in Sicht. Stattdessen plant die Regierung neue Maßnahmen, um das Coronavirus einzudämmen.
In Italien ist vorerst keine Entspannung der Lage in Sicht. Stattdessen plant die Regierung neue Maßnahmen, um das Coronavirus einzudämmen. - Foto: © ANSA / ANSA/CLAUDIO PERI
Außerdem wurden 26 Todesfälle gemeldet, am Samstag waren es 29. Die Zahl der Toten in Italien seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 36.166.

Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle kletterte auf 79.075, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten wuchs auf 4519, teilte das italienische Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Auf Intensivstationen lagen 420 Patienten, 30 mehr als am Vortag.

Die Regierung von Premier Giuseppe Conte will voraussichtlich am Montag eine weitere Verordnung mit restriktiven Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ergreifen. Rom plane ein striktes Verbot von Gruppen im Freien vor Bars und Restaurants. Außerdem solle die Teilnehmerzahl für private Feiern stark begrenzt werden, verlautete in Regierungskreisen in Rom. In Lokalen sollen Gäste dann nur noch an Tischen mit viel Abstand sitzen dürfen. Kontaktsport soll verboten werden.

apa

Schlagwörter: