Montag, 24. August 2015

Leifers: Schwalben für den Kampf gegen Mücken

Leifers stöhnt unter der Vermehrung von Mücken. Nun fordert Umweltreferent Giuliano Vettorato neue Waffen: Fledermäuse und Schwalben.

Badge Local
Foto: © LPA

Die Verbreitung der Insekten wird von der Gemeinde und vom Umweltamt der Provinz ständig überwacht. Bei ihren wöchentlichen Kontrollen haben die Experten der Provinz herausgefunden, dass die Zahl der Mückeneier im Vergleich zum Vorjahr angestiegen ist.

Die Stadt Leifers ist seit einiger Zeit damit beschäftigt, das Vorhandensein von Mücken zu reduzieren, sowohl in Leifers als auch in Steinmannwald und in St. Jakob.

Zwar habe das städtische Bauamt in verschiedenen Gebieten schon eingegriffen, indem stehende Gewässer, in denen Mücken ihre Eier ablegen, entfernt wurden, wie Umweltreferent Giuliano Vettorato erklärt. 

Außerdem wurde dafür gesorgt, “Batboxen” an verschiedenen Stellen des Gebietes aufzustellen. "Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass Fledermäuse zwar sehr nützlich im Kampf gegen Mücken sind, aber nichts gegen die Tigermücken tun können. Die einzige Tierart, die zur Bekämpfung der Mücken geeignet ist, sind Schwalben. Daher muss über betreffende Maßnahmen zur Wiederbesiedlung der Schwalbenbevölkerung in unserem Gebiet nachgedacht werden", so Vettorato.

Klar sei aber auch, dass, wenn es so viele Tigermücken gibt, es noch nicht behandelte Stellen im Umkreis von ungefähr 300 Metern geben muss, vermutlich auf Privatgrundstücken, auf welchen die Beauftragten des städtischen Bauamts nicht eingreifen können.

"Die Bevölkerung wird daher gebeten, auch kleinste Wasseransammlungen auf Balkons, Gärten und Blumentopf-Untertellern zu kontrollieren und zu beseitigen. Auch die Mitarbeit einzelner Personen hilft beim Versuch, das Problem einzugrenzen und zu vermindern", schließt der Umweltreferent.

stol

stol