Samstag, 29. August 2015

Libyen: Jugendlicher erzählt vom Kampf ums Überleben

Nach dem Untergang eines Flüchtlingsboots vor der libyschen Küste hat ein geretteter Jugendlicher von seinem dramatischen Überlebenskampf im Mittelmeer berichtet.

Zahlreiche Leichen wurden nach dem Untergang des Holzbootes an die libysche Küste geschwemmt. - Archivbild
Zahlreiche Leichen wurden nach dem Untergang des Holzbootes an die libysche Küste geschwemmt. - Archivbild - Foto: © LaPresse

„Meine Mutter und ich haben neun Stunden im Wasser verbracht, wir hielten uns an einem Stück Holz fest“, sagte der 17-jährige Pakistaner Shefaz Hamza der Nachrichtenagentur AFP in der libyschen Hafenstadt Suwara.

„Ich sagte ihr ständig, dass alles gut gehen werde. Aber eine Viertelstunde vor dem Eintreffen der Rettungskräfte verließen sie ihre Kräfte.“ Auch seine elfjährige Schwester sei ums Leben gekommen.

„Jemand kletterte auf ihren Rücken und drückte sie herunter.“ Dabei sei das Mädchen ertrunken. Hamzas Bruder, seine ältere Schwester sowie sein Vater waren ebenfalls an Bord des Schiffes, das am Donnerstag vor Suwara rund 160 Kilometer westlich der libyschen Hauptstadt Tripolis gesunken war. Sie überlebten das Unglück.

350 Menschen auf Holzboot

Hamza berichtete, etwa 350 Menschen seien an Bord des Holzbootes gewesen, das bereits eineinhalb Stunden nach der Abfahrt leck schlug. Andere Überlebende sprachen von bis zu 400 Insassen. „Das Boot brach auseinander“, sagte der 17-Jährige. Zusammen mit seiner Mutter, seiner kleinen Schwester und seinem Bruder habe er sich dann an Wrackteile geklammert, um nicht unterzugehen.

Der Jugendliche wurde zusammen mit seinem Bruder in ein Polizeirevier nahe Suwara gebracht. Ihr Vater und ihre Schwester mussten in einem Krankenhaus behandelt werden.

Dutzende weitere Passagiere wurden am Wochenende weiterhin vermisst. Nach Angaben der Hilfsorganisation Roter Halbmond wurden bisher 111 Leichen geborgen. 198 Menschen konnten gerettet werden.

apa/afp

stol