Donnerstag, 22. Oktober 2020

Linienbus nahe des Vatikan in Rom ausgebrannt

Ein Linienbus ist am Donnerstag in Rom in der Nähe des Vatikan in Flammen aufgegangen. Anrainer hörten 4 Explosionen, die vermutlich von den Reifen ausgingen. Danach waren hohe Flammen zu sehen.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. (Symbolbild)
Verletzt wurde glücklicherweise niemand. (Symbolbild) - Foto: © shutterstock
Der Busfahrer half den Passagieren, sich in Sicherheit zu bringen, niemand wurde verletzt. 3 Feuerwehrautos waren im Einsatz. Auf Bildern war zu sehen, wie meterhohe schwarze Rauchsäulen aufstiegen.
Geprüft wurde, was den Brand an Bord des 15 Jahre alten Busses ausgelöst haben könnte, berichteten Medien unter Berufung auf Sicherheitskräfte.

Rom ist bekannt für seine alten Linienbusse. Immer wieder bleiben die Fahrzeuge liegen oder fahren erst gar nicht aus. Auch wurden mehrmals Passagiere von herabfallenden Deckenteilen verletzt. Für einen Eklat hatte 2018 der spektakuläre Brand eines Busses auf einer Straße unweit des Trevi-Brunnens gesorgt.

Zur Entlastung der öffentlichen Verkehrsmittel in Zeiten steigender Coronavirus-Ansteckungen hat die römische Bürgermeisterin Virginia Raggi beschlossen, auf private Busse zu setzen. Die Gemeinde will auf private Busse auf den wenig befahrenen Linien zurückgreifen, um dafür mehr Fahrzeuge auf den Linien mit mehr Fahrgästen einzusetzen. Damit soll die Zahl der Passagiere im öffentlichen Nahverkehr in Stoßzeiten reduziert werden.

apa