Freitag, 10. November 2017

Lungenkrebs im Fokus

Der November gilt in der ganzen Welt als Lungenkrebsmonat: Durch Aufklärungs- und Sensibilisierungsaktionen wird von verschiedenen Organisationen auf diese Tumorerkrankung aufmerksam gemacht. Die Südtiroler Krebshilfe lud zu diesem Anlass vier Experten ein, welche Wissenswertes und Statistisches aus Südtirol rund um das Thema erläuterten.

Lungenkrebs bei Männern ist jene Tumorerkrankung, die am häufigsten zum Tod führt.
Badge Local
Lungenkrebs bei Männern ist jene Tumorerkrankung, die am häufigsten zum Tod führt. - Foto: © shutterstock

„Als Südtiroler Krebshilfe ist es uns immer ein besonderes Anliegen, mit gesicherten Daten und Fakten zu informieren“, so Ida Schacher Baur, Präsidentin der Vereinigung, „und was uns zusätzlich ein besonderes Anliegen ist: Hinter all diesen Zahlen stecken immer Menschen und Einzelschicksale. Dies dürfen wir nicht vergessen.“ 

Rauchen als häufigste Ursache

Christine Seebacher, Ärztin an der Abteilung Pneumologie am Krankenhaus Bozen, erläuterte die Risikofaktoren für Lungenkrebs und gab aktuelle Ein- und Ausblicke zur Früherkennung und Vorsorge. Die Entstehung von Lungenkrebs kann verschiedene Ursachen haben. Das Rauchen ist mit zirka 85-90% die Hauptursache. Das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken, steigt dabei mit der Anzahl der täglich gerauchten Zigarette und der Dauer des Rauchens: Je früher damit begonnen und je länger geraucht wurde, desto höher ist auch das Erkrankungsrisiko. Die positive Nachricht dabei: Wer das Rauchen aufgibt, kann das Risiko minimieren.

Aber auch Krebs erzeugende Stoffe am Arbeitsplatz, wie etwa Asbest, Arsen, Nickel, Radon oder aromatische Kohlenwasserstoffe, können Lungenkrebs bedingen. Lungenkrebs ruft in frühen Stadien dabei nur selten Beschwerden hervor. Krankheitszeichen treten häufig erst dann auf, wenn die Erkrankung bereits fortgeschritten ist. Kleinere Tumoren werden daher oft nur zufällig entdeckt, etwa wenn die Lunge aus anderen Gründen geröntgt wird. Zudem sind die Beschwerden meist nicht eindeutig einem Lungenkrebs zuzuordnen, sondern können auch auf andere Krankheiten hinweisen.

Statistisches aus Südtirol

Guido Mazzoleni, Primar der Abteilung Pathologische Anatomie und Histologie am Krankenhaus Bozen, zeigte die Statistiken bezüglich Häufigkeit, Neuerkrankungen oder Überlebenschancen für Italien und Südtirol auf. In Südtirol gehört der Lungenkrebs sowohl bei den Männern wie bei den Frauen zu den dritthäufigsten Krebserkrankungen. Bei den Männern steht der Prostatakrebs an erster Stelle, gefolgt vom Darmkrebs; bei den Frauen der Brustkrebs, gefolgt vom Darmkrebs.

In den letzten Jahren konnte dabei eine Senkung an Neuerkrankungen bei den Männern festgestellt werden, da viele das Rauchen aufgaben beziehungsweise gar nicht begangen. Bei den Frauen hingegen ist der gegensätzliche Trend festzustellen: Der Anteil von Raucherinnen nimmt zu, die Erkrankungsrate ebenso. Lungenkrebs wird dabei zumeist in einem späteren Alter ab 50 Jahren und im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Diese Faktoren sowie die begrenzte Wirksamkeit der Behandlungsmöglichkeiten führen zu einer ungünstigen Heilungsprognose, wobei die Überlebensrate in den letzten Jahren leicht gestiegen ist.

Lungenkrebs jene Tumorerkrankung die bei Männern am häufigsten zum Tod führt

So ist der Lungenkrebs bei Männern jene Tumorerkrankung, die am häufigsten zum Tod führt (gefolgt von Darmkrebs und Prostatakrebs); bei den Frauen liegt der Brust- und Darmkrebs als Todesursache noch vor dem Lungenkrebs – wobei im Jahr 2016 in Südtirol 145 Männer und 65 Frauen an einem bösartigen Tumor verstarben.

Die Therapiemöglichkeiten bei Lungenkrebs, wie Operation, Chemotherapie oder Bestrahlung, wurden von Cristina Dealis, Ärztin an der Abteilung Onkologie am Krankenhaus Bozen, erläutert. Ein interdisziplinäres Team analysiert und bespricht dabei wöchentlich in der Abteilung Pneumologie des Krankenhauses Bozen die einzelnen Fälle, sodass die Betroffenen die bestmögliche Therapie erhalten.

Projekt „Prävalente Tumorfälle in Südtirol“

Marine Castaing arbeitet als Statistikerin am integrierten Krebsinstitut Catania-Messina-Siracusa-Enna, das der Universität von Catania angeschlossen ist. Sie präsentierte das Projekt „Prävalente Tumorfälle in Südtirol“, das von der Südtiroler Krebshilfe mitfinanziert wird. Dabei geht es darum, die Daten des Südtiroler Tumorregisters zu bearbeiten und neu zu ordnen.

Das Südtiroler Tumorregister – eines der vollständigsten und präzisesten in Italien – erfasst die Daten über den klinischen Zustand und geben Aufschluss über Krankheitsverlauf und Überlebensrate. Somit sind sie von hoher Wichtigkeit, unter anderem da sie der Verwaltung bei der Vorausplanung von Krankenhausbetten oder Personal wichtige Hinweise liefern.

stol

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol