Donnerstag, 31. Oktober 2019

Madrid bietet sich als Gastgeber für UNO-Klimakonferenz an

Die Suche nach einem Ort für die UNO-Klimakonferenz läuft nach der überraschenden Absage Chiles auf Hochtouren.

Sebastian Pinera sagte am Mittwoch die UNO-Klimakonferenz ab.
Sebastian Pinera sagte am Mittwoch die UNO-Klimakonferenz ab. - Foto: © APA (AFP) / PABLO VERA LISPERGUER

Bis zum eigentlich geplanten Start des zweiwöchigen Gipfeltreffens der Klima-Diplomatie sind es nur noch viereinhalb Wochen. Madrid brachte sich bereits als neuer Gastgeber für die UNO-Klimakonferenz im Dezember in Stellung.

Der chilenische Staatschef Sebastian Pinera sagte am Donnerstag, die spanische Regierung habe erklärt, die Konferenz zum ursprünglich geplanten Termin, 2. bis 13. Dezember, ausrichten zu können. Angesichts der politischen Unruhen in Chile hatte Pinera am Mittwoch die Konferenz in seinem Land abgesagt und damit monatelange Vorbereitungen über den Haufen geworfen.

Als anderer möglicher Kandidat für die Ausrichtung der sogenannten COP25 ist als Sitz des Klimasekretariats der Vereinten Nationen (UNFCCC) die ehemalige deutsche Bundeshauptstadt Bonn im Gespräch.

apa