Donnerstag, 07. November 2019

15-Jährige soll kleinen Halbbruder getötet haben

Ein 15-jähriges Mädchen soll nach Ermittlungen der Polizei in der deutschen Stadt Detmold (Nordrhein-Westfalen) ihren dreijährigen Halbbruder mit einem Messer tödlich verletzt haben.

Die Polizei sucht öffentlich nach der 15-Jährigen.
Die Polizei sucht öffentlich nach der 15-Jährigen. - Foto: © Polizei Bielefeld

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei leiteten am Donnerstag eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Teenager ein.

Unter anderem kamen ein Hubschrauber und Diensthunde zum Einsatz, doch fehlte von der Jugendlichen zunächst jede Spur.

Nach den Angaben der Polizei hat sich die Tat am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus zugetragen. Bei der Kriminalpolizei wurde eine 15-köpfige Mordkommission eingerichtet. Die Hintergründe waren laut Polizei zunächst unklar.


Eine Polizeisprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur, der kleine Junge sei von einem Angehörigen gefunden worden. Keine Angaben wollte sie dazu machen, ob zum Tatzeitpunkt noch weitere Personen in der Wohnung waren.

Von der Jugendlichen fehlt bislang jede Spur. Aus diesem Grund fahnden die Staatsanwaltschaft Detmold und die Kriminalpolizei Bielefeld nun öffentlich nach dem Mädchen. Die 15-jährige Oliwia-Marta Kargol ist 1,75 Meter groß und hat schulterlange, schwarze Haare. Sie hat eine kräftige Figur. Zum Tatzeitpunkt trug sie eine schwarze Jacke, einen roten Pullover und schwarze Leggings.


Die Polizei hat nach eigenen Angaben keine Erkenntnisse, ob von der flüchtigen 15-Jährigen eine konkrete Gefahr ausgeht. Detmold ist mit rund 70.000 Einwohnern die größte Stadt im Kreis Lippe.

apa