Donnerstag, 12. April 2018

Mafia-Prozess in Palermo: 64 Schuldsprüche, über 500 Jahre Haft

Ein Berufungsgericht in der sizilianischen Hauptstadt Palermo hat am Donnerstag in einem Mafia-Prozess über 64 Angeklagte insgesamt mehr als 500 Jahre Haft verhängt und damit Urteile erster Instanz größtenteils bestätigt. In 27 Fällen ergingen Freisprüche.

Ein Berufungsgericht in der sizilianischen Hauptstadt Palermo hat am Donnerstag in einem Mafia-Prozess über 64 Angeklagte insgesamt mehr als 500 Jahre Haft verhängt und damit Urteile erster Instanz größtenteils bestätigt.
Ein Berufungsgericht in der sizilianischen Hauptstadt Palermo hat am Donnerstag in einem Mafia-Prozess über 64 Angeklagte insgesamt mehr als 500 Jahre Haft verhängt und damit Urteile erster Instanz größtenteils bestätigt. - Foto: © shutterstock

Das Strafverfahren resultierte aus einer groß angelegten Razzia im Jahr 2014 in Sizilien, bei der 95 Festnahmen erfolgten. Darunter waren mehrere Bosse, die unter anderem für die Erpressung von Kaufleuten und Baufirmen verantwortlich gemacht wurden. Im Rahmen der Razzia unter dem Titel „Apokalypse“ wurden Grundstücke und Immobilien im Wert von mehreren Millionen Euro beschlagnahmt.

Unter den Verurteilten befindet sich Mafia-Boss Girolamo Biondino, dessen Bruder Salvatore Chauffeur des im November gestorbenen Cosa-Nostra-Paten Salvatore Riina war. Er wurde zu fast 14 Jahren Haft verurteilt.

apa

stol