Donnerstag, 23. März 2017

„Mafia-Rundgang“ für Touristen auf Sizilien

Ein sizilianisches Unternehmen, das „Mafia-Touren“ anbietet, hat heftige Kritik auf sich gezogen.

Foto: © shutterstock

„Easy Trapani“ organisiert für Touristen Rundgänge zur Entdeckung der „faszinierenden Welt der sizilianischen Mafia“. Besucher werden zu den „interessantesten und bekanntesten Orten geführt, die mit der sizilianischen Mafia verbunden sind“, heißt es auf der Webseite.

Ein Video, mit dem für die Rundgänge geworben wird, beginnt mit einer Schießerei. Die Organisatoren versicherten darin, dass sie helfen wollen, das Phänomen der Cosa Nostra besser zu begreifen.

„Verwerflich, nicht faszinierend“

Die Mafia-Touren sind Thema heftiger Debatten auf Sizilien. „Die Welt der Mafia ist nicht faszinierend, sondern verwerflich“, kommentierte Maria Falcone, Schwester des 1992 von der Mafia ermordeten Staatsanwalts Giovanni Falcone.

Der Bürgermeister der sizilianischen Stadt Trapani, Vito Damiani, forderte die Staatsanwaltschaft auf, die Webseite von „Easy Trapani“ zu stoppen. Die „Mafia-Tour“ sei ein Affront für die Opfer des organisierten Verbrechens und ihre Angehörigen.

Der Inhaber des Touranbieters, Gianni Grillo, verteidigte sich. Die „Mafia-Rundgänge“ seien eine kulturelle Initiative, mit der man das Phänomen Mafia erklären wolle.

apa

stol