Montag, 20. September 2021

Mafiosi setzten auf Sizilien Kinder als Drogendealer ein

Mafiosi haben auf Sizilien Kinder im Alter von circa 10 Jahren eingesetzt, um Drogen zu verteilen und Geld aus dem Suchtgiftverkauf zu kassieren.

Im Rahmen der Anti-Drogen-Razzia wurde ein ausgedehnter Drogenhandel aufgedeckt, an dem prominente Clans der Cosa Nostra beteiligt waren.
Im Rahmen der Anti-Drogen-Razzia wurde ein ausgedehnter Drogenhandel aufgedeckt, an dem prominente Clans der Cosa Nostra beteiligt waren. - Foto: © APA/AFP (Symbolbild) / MIGUEL MEDINA
Die Kinder teilten den Abnehmern der Drogenhändler mit, wo sie die illegale Ware abholen konnten, geht aus Ermittlungen der Carabinieri in der Stadt Catania hervor, die zur Festnahme von 20 Personen führten.

Beschlagnahmt wurde ein Register, in dem die Einnahmen durch den Drogenhandel und die Mengen an täglich verkauftem Rauschgift notiert wurden. Den Festgenommenen wird auch Erpressung vorgeworden, teilten die Carabinieri am Montag mit. Im Rahmen der Anti-Drogen-Razzia wurde ein ausgedehnter Drogenhandel aufgedeckt, an dem prominente Clans der Cosa Nostra beteiligt waren.

Die Cosa Nostra ist in Sizilien beheimatet und besteht aus wenigen Familien. Sizilien gilt allgemein als Ursprungsregion der italienischen Mafia, die neben der Cosa Nostra 3 weitere große Organisationen kennt: die 'Ndrangheta in Kalabrien, die Camorra in Neapel und Kampanien sowie die Sacra Corona Unita in Apulien.

Die Zahl der Cosa-Nostra-Mitglieder wird derzeit auf rund 5000 geschätzt. Drogenhandel und Erpressung von Schutzgeldern ist nach wie vor eine ihrer Haupteinnahmequellen, doch setzen sich immer mehr Unternehmer gegen die kriminellen Organisationen zur Wehr.

apa

Alle Meldungen zu: