Montag, 16. Januar 2017

Mailand: Mann ermordet Ehefrau mit 23 Messerstichen

Und wieder ist es in Italien zu einem gewaltsamen Frauenmord gekommen: Nach einem Streit über die Geliebte des Mannes ersticht dieser seine Ehefrau in Mailand. Die Gewalt an Frauen in Italien ist erneut auf einem Hoch.

Foto: © LaPresse

Der Mord, so berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Montag, sei der finale Akt in 20 Jahren häuslicher Gewalt. Bereits 1995 war Rosanna Belvisi mit Stichwunden im Rücken ins Krankenhaus eingeliefert worden. Damals berichtete ihr Ehemann, Luigi Messina, er habe seine Frau verletzt vorgefunden.

Mann wartet 3 Stunden, bevor er Polizei verständigt

Im November vergangenen Jahres musste die Polizei zweimal wegen häuslicher Gewalt vorstellig werden: Messina hatte seine Frau unter anderem mit einem Besenstiel geschlagen.

Nun hat er seine Frau ermordet: 23 Mal stach Messina mit einem Messer auf die 50-jährige Belvisi ein. Diese hatte ihren Mann wegen dessen Liebhaberin konfrontiert, mit der er einen 3-jährigen Sohn haben soll. 

Nachdem er seine Frau erstochen hatte, ging Messina einkaufen, kaufte Gebäck und versuchte sein Glück am Spielautomaten. Erst 3 Stunden später benachrichtigte er die Behörden. Er habe seine Frau tot vorgefunden, als er von einem Spaziergang nach Hause gekommen war, erzählte der ehemalige vereidigte Wächter.

„Erschreckend hohe Quote an Frauenmorden“

Erst am 12. Jänner war eine weitere Frau, ebenfalls in Mailand, von einem Bekannten erstochen worden. „Dieser x-te Frauenmord zeigt erneut, dass wir stärker daran arbeiten müssen, Frauen dazu zu motivieren, ihnen zugefügte Gewalt anzuzeigen“, so Antonio De Iesu, Quästor der lombardischen Hauptstadt.

stol/liz

stol