Mittwoch, 14. September 2016

Maler rettet kleines Mädchen aus brennender Wohnung

Ein Maler hat in Thüringen eine Einjährige aus einer brennenden Wohnung gerettet. Der Mann sei am Mittwochmorgen zu dem Haus in Nordhausen gerannt, habe sich eine Decke über den Kopf geworfen und das Mädchen aus dem Laufgitter in Sicherheit geholt, hat ein Sprecher der Berufsfeuerwehr gesagt.

Bei dem Retter soll es sich um einen Feuerwehrmann handeln.
Bei dem Retter soll es sich um einen Feuerwehrmann handeln. - Foto: © shutterstock

Das Kind erlitt schwere Brandverletzungen und eine Rauchvergiftung. Die 40 Jahre alte Mutter und ihr zweijähriger Sohn kamen mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Zwei 18 und 20 Jahre alte Helfer sowie ein Polizist mussten ebenfalls von Ärzten behandelt werden, weil der Verdacht bestand, dass sie giftige Gase eingeatmet haben.

Polizisten gelangen nicht in Wohnung

Polizisten hätten auch versucht, in die brennende Wohnung zu gelangen und das Mädchen zu retten. Wegen Hitze und Qualm sei ihnen das aber nicht gelungen, sagte eine Polizeisprecherin. Der Maler, der in der Nachbarschaft die Fassade eines Hauses strich, lief daraufhin in das Gebäude. Laut Polizei ist er in Bad Langensalza in der Feuerwehr. Das Mädchen war bewusstlos, als es aus dem Haus getragen wurde.

Weshalb das Feuer in einem Wohnzimmer des Hauses ausbrach, war zunächst unklar. Die anderen Bewohner des Gebäudes wurden nach dem Brand in einer Jugendherberge untergebracht. Die Polizei schätzte den Schaden auf 20 000 Euro.

dpa

stol