Dienstag, 10. Mai 2016

Mann bei Messerattacke nahe München getötet

Bei einer möglicherweise politisch motivierten Messerattacke am Bahnhof im oberbayerischen Grafing (Landkreis Ebersberg) ist ein Mann getötet worden.

Unvermittelt stach der 27-Jährige am Bahngleis zu.
Unvermittelt stach der 27-Jährige am Bahngleis zu. - Foto: © APA/AFP

Der 50-Jährige wurde von dem Angreifer am Dienstagmorgen so schwer verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Dies teilten die Staatsanwaltschaft München II und das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) mit.

Deutscher stach unvermittelt zu

Nach den bisherigen Ermittlungen stach der 27-Jährige mit deutscher Staatsangehörigkeit gegen 5.00 Uhr am Grafinger S-Bahnhof und in einer S-Bahn unvermittelt auf vier Männer ein. Bei den Verletzten handelt es sich um drei Männer im Alter von 58, 43 und 55 Jahren. Der Angreifer wurde noch an der S-Bahn-Station von der Polizei überwältigt und festgenommen.

Foto: APA/afp

 

Zeugen: Er rief „Allahu-Akbar“

„Der Täter machte Äußerungen bei der Tat, die auf eine politische Motivation schließen lassen“, teilten die Behörden mit. Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks prüft die Polizei Zeugenaussagen, denen zufolge der Mann bei der Messerattacke „Allahu-Akbar“ (Allah ist groß) gerufen haben soll.

dpa

stol