Samstag, 25. April 2020

Skilehrer nach fast einem Jahr tot daheim aufgefunden

Der 61-jährige Furio Lescarini, der im Trentino als Skilehrer bekannt war, ist am Donnerstag tot in seinem Haus in den Abruzzen aufgefunden worden – er soll bereits vor fast einem Jahr gestorben sein.

Furio Lescarini war unter anderem im Trentino als Skilehrer bekannt.
Furio Lescarini war unter anderem im Trentino als Skilehrer bekannt. - Foto: © l'Adige
Die Nachricht des Todes von Furio Lescarini sprach sich im Trentino schnell herum. Der Mann soll vor allem als Skilehrer im Val di Sole und in Madonna di Campiglio bekannt gewesen sein.

Die Umstände seines Todes sind besonders tragisch. Wie italienische Medien berichten soll er bereits seit einem Jahr tot sein, niemand habe sein Verschwinden bemerkt. Am Donnerstag wurde Lescarini tot in seinem Haus in Roccacerro di Tagliacozzo, einem 77-Seelen-Dorf in den Abruzzen, aufgefunden.

Vor 11 Monaten zuletzt gesehen

Letztmals wurde er vor 11 Monaten dort gesehen. Bekannten habe er gesagt, er halte sich nur kurz hier in den Abruzzen auf und wolle dann zurück ins Trentino. Erst vor einigen Tagen alarmierte ein Freund aus Rom die Ordnungshüter. „Ich weiß nicht wo er ist, ich habe ihn schon lange nicht mehr gesehen, das ist seltsam“, meinte dieser.

Als die Einsatzkräfte am Donnerstag sein Haus durchsuchten, fanden sie den verwesten Leichnam. Die Carabinieri haben die Erhebungen aufgenommen. Nähere Verwandte habe der 61-Jährige keine gehabt.

Der Körper weise ersten Erhebungen zufolge keine Anzeichen von Fremdeinwirkung auf, auch ein Unfall sei unwahrscheinlich. Italienischen Medienberichten zufolge könnte die Todesursache auf eine Krankheit bzw. plötzliche Übelkeit zurückzuführen sein. In den kommenden Tagen soll eine Autopsie durchgeführt werden.

stol