Sonntag, 19. Februar 2017

Mann zwingt Lokführer zum Halten und will dann mitfahren

Was tun, wenn man auf Reisen gehen, jedoch nicht auf den nächsten Personenzug warten will? Genau: Man hält einfach einen Güterzug an und bittet um eine Mitfahrgelegenheit. So geschehen in der Nacht auf Sonntag im Bayern.

Auf einem Güterzug nach München: Ein offensichtlich betrunkener Mann zwang in der Nacht auf Sonntag einen Lokführer zum Halten und bat dann um eine Mitfahrgelegenheit.
Auf einem Güterzug nach München: Ein offensichtlich betrunkener Mann zwang in der Nacht auf Sonntag einen Lokführer zum Halten und bat dann um eine Mitfahrgelegenheit. - Foto: © APA/AFP

Am Bahnhof Markt Schwaben in Bayern hat ein über die Gleise laufender Mann einen Lokführer zu einer Notbremsung gezwungen, als er einfach munter über die Gleise spazierte. 

„Als die Lokomotive direkt vor dem Mann zum Stehen kam, ging dieser erstmal nicht weg – vermutlich zunächst im Schock“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. „Als der Lokführer ausgestiegen war, sah der 41-Jährige dann wohl eine Gelegenheit und fragte, ob er bis nach München mitfahren dürfe.“

In der Lok des 150 Meter langen Güterzuges durfte der offensichtlich betrunkene Mann zwar nicht Platz nehmen. Seinem Heimatort München kam er dennoch ein Stück näher – die Beamten nahmen ihn zur Aufnahme der Personalien mit zu einer Wache im Münchner Osten.

Gegen den Mann wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

dpa 

stol