Samstag, 31. März 2018

Marino Bonatti: „Kann wieder ruhig schlafen“

Seit einem Verkehrsunfall vor 5 Jahren an den Rollstuhl gefesselt, drohte Marino Bonatti aus Bozen sogar, seine Wohnung zu verlieren: Laut Gerichtsurteil habe er den Unfall verursacht und sollte 150.000 Euro berappen – die Prozessspesen der anderen Parteien. Doch diese haben ihm nun das schönste Ostergeschenk gemacht und darauf verzichtet.

Noch im Dezember wusste Marino Bonatti nicht mehr weiter. - Foto: DLife
Badge Local
Noch im Dezember wusste Marino Bonatti nicht mehr weiter. - Foto: DLife

„Ich wusste nicht, wie es weitergehen sollte. Jetzt kann ich wieder ruhig schlafen“, erklärte Bonatti gestern.

Seit sein tragisches Schicksal im Dezember bekannt wurde, war ihm in ganz Südtirol große Solidarität zuteil geworden. „Freunde und Bekannte haben eine Theatervorführung und eine Lotterie organisiert, um mir mit dem Erlös unter die Arme zu greifen. Ich danke allen von ganzem Herzen“, so Bonatti.

rc

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol