Freitag, 12. April 2019

Masern: Klagenfurter Gymnasium bleibt am Freitag geschlossen

Das Klagenfurter Lerchenfeldgymnasium bleibt am (morgigen) Freitag wegen eines Masernverdachtsfalls geschlossen. Die Schule teilte am Donnerstag auf ihrer Homepage mit, es bestehe der „dringende Verdacht“, dass ein Schüler an Masern erkrankt ist.

Ein Schüler steht unter Verdacht, an Masern erkrankt zu sein.
Ein Schüler steht unter Verdacht, an Masern erkrankt zu sein.

Der 10-Jährige hat auch beim Eishockeyverein KAC, wo er im Nachwuchs spielt, eine Sperre der Kabinen ausgelöst.

Wie Karl Heinz Rosenkranz, der Direktor des Gymnasiums, auf APA-Anfrage sagte, habe man sich aus organisatorischen Gründen zu diesem Schritt entschieden: „Eigentlich wäre vorgesehen gewesen, dass wir nur die Klasse schließen, die das Kind besucht hat. Dann hätte man alle Schüler beim Hereinkommen in der Früh über ihren Impfstatus befragt und nicht Geimpfte an das Gesundheitsamt weiterleitet – doch das wäre etwa für die Eltern schwierig zu handhaben, außerdem hat die Schule eine Aufsichtspflicht“, sagte Rosenkranz.

Deshalb habe man sich gleich entschieden, am Donnerstag bekannt zu geben, dass die ganze Schule geschlossen wird, damit etwa berufstätige Eltern rechtzeitig eine Betreuung organisieren können.

„Zeit im Bild“ hat darüber berichtet.

Verständigung der Eltern und Prüfung des Impfstatus der Schüler

Im Lerchenfeldgymnasium selbst waren 5 Mitarbeiter am Donnerstagnachmittag im Großeinsatz: Es galt, die Erziehungsberechtigten der Schüler, die am selben Stockwerk wie das vermutlich infizierte Kind ihre Klasse haben, durchzutelefonieren und den Impfstatus der Kinder zu erheben. Insgesamt besuchen 882 Schüler das Gymnasium, telefonisch verständigt mussten mehr als 250 Erziehungsberechtigte werden.

Der Eishockeyverein KAC, in dessen Nachwuchsmannschaft der Zehnjährige spielt, hält am Donnerstag und am Freitag die Kabinen der Nachwuchsspieler gesperrt. Sie werden „normal gereinigt“, gab der Verein auf APA-Anfrage bekannt.

apa

stol