Donnerstag, 15. September 2016

Massenschlägerei zwischen Einheimischen und Flüchtlingen in Ostdeutschland

Zu schweren Auseinandersetzungen ist es am Mittwochabend in der ostdeutschen Stadt Bautzen gekommen. Flüchtlinge und Einheimische lieferten sich wüste Schlägereien.

Zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kam es in Bautzen.
Zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kam es in Bautzen. - Foto: © shutterstock

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, standen sich am Mittwochabend auf einem Platz rund 80 gewaltbereite Männer und Frauen – zum Großteil aus dem politisch rechten Spektrum – sowie 20 junge Asylbewerber gegenüber.

Die gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen sind nach Angaben der Polizei von Asylsuchenden ausgegangen. 

Aus einer Gruppe von minderjährigen Asylbewerbern seien Flaschen und Steine in Richtung der Rechten geflogen, sagte der Bautzener Polizeichef Uwe Kilz am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Bautzen (Sachsen).

Alkverbot und Ausgangssperre für Flüchtlinge? 

Bereits bei einer Konfrontation am vergangenen Freitag sei Gewalt zunächst von jungen Flüchtlingen ausgelöst worden. Der Landkreis Bautzen will den etwa 30 in der Stadt lebenden jugendlichen Flüchtlingen nun ein Alkoholverbot und eine Ausgangssperre ab 19.00 Uhr aussprechen.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs sowie gefährlicher Körperverletzung. Derzeit werde Videomaterial ausgewertet, sagte der stellvertretende Leiter der Polizeidirektion Görlitz, Klaus Mehlberg. Zahlreiche Personalien seien aufgenommen worden, eine Reihe von Personen der Polizei bereits bekannt.

apa/dpa

stol