Samstag, 12. Mai 2018

Maßnahmen gegen Wohnungsprostitution

Die Landespolizeidirektion Tirol hat in der vergangenen Woche in Innsbruck Schritte gegen die illegale Wohnungsprostitution gesetzt. Fünf unangemeldete Sex-Arbeiterinnen – zwei Rumäninnen, eine Bulgarin, eine Russin sowie eine Kolumbianerin – wurden überführt, zwei von ihnen vorübergehend festgenommen. Zwei als illegale Bordelle genutzte Wohnungen wurden geschlossen, teilte die Polizei mit.

Durch die Maßnahmen gegen den Straßenstrich verlagert sich das Gewerbe zunehmend in den Wohnungsbereich.
Durch die Maßnahmen gegen den Straßenstrich verlagert sich das Gewerbe zunehmend in den Wohnungsbereich. - Foto: © shutterstock

stol